"Kirche leistet ein Viertel der Aids-Hilfe weltweit"

Wien, 10.06.10 (KAP) Rund ein Viertel der Hilfe für HIV/Aids-Kranke und deren Angehörige weltweit werden von katholischen Einrichtungen und Initiativen getragen. Darauf hat der Aids-Referent von Caritas Internationalis, Msgr. Robert Vitillo, am Mittwochabend in Wien hingewiesen. In manchen armen Ländern, besonders in Regionen des südlichen Afrika, betrage der Anteil der Kirche an der Aids-Hilfe bis zu 50 Prozent. Diese Hilfe umfasse medizinische Versorgung, Krankenpflege, Beratung, HIV-Tests, Sorge um Aids-Waisen, psychologische und spirituelle Betreuung sowie Prävention, erläuterte Vitillo beim "Jour fixe" des Verbandes Katholischer Publizisten.

Kirchliche Hilfsprogramme erhielten aber nur rund fünf Prozent der von der internationalen Öffentlichkeit zur Verfügung gestellten Gelder zur Bekämpfung von HIV/Aids, etwa aus dem "Global Fund", der seit seiner Gründung 2002 rund elf Milliarden Dollar für Aids-Hilfe zur Verfügung stellte, bedauerte Vitillo. Der aus den USA stammende Geistliche ist seit 1987 in der Frage der kirchlichen Aids-Hilfe und der HIV-Prävention engagiert und gilt als einer der renommierten internationalen Experten in dem Bereich. Das Gespräch mit Vitillo fand im Blick auf die Welt-Aids-Konferenz vom 18. bis 23. Juli in Wien statt. Die Kirche werden am 17. Juli eine Vorkonferenz abhalten.

Besonders Augenmerk legte Vitillo auf die massive Unterversorgung von Kindern mit Aids-Medikamenten.

Mehr auf www.kathpress.at (ende) jop/

nnnn

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KAT0002