VP-Ulm zu Botschaftsbewachung: "Darabos soll flexibler werden"

Machtwort Häupls gefragt

Wien (OTS) - In der Diskussion um Soldaten als Polizisten stellt
der Sicherheitssprecher der ÖVP Wien, LAbg. Wolfgang Ulm, klar: "Die ÖVP Wien will KEINE patrouillierenden Soldaten in Wien, auch nicht vor Botschaften, wie das die SPÖ-Propaganda jetzt darzustellen versucht. Wir wollen, dass Verteidigungsminister Darabos ein bisschen flexibler wird und zustimmt, dass 200 Mann seiner Militärstreife im Innenministerium als vollwertige Polizisten eingesetzt werden können. Denn wenn in einem Ministerium Überkapazitäten bestehen, die in einem anderen gebraucht werden, dann sollte man eine solche Lösung im Interesse der Sicherheit der Wienerinnen und Wiener nicht länger torpedieren, wie das Darabos offenbar vorhat. Gefragt ist jetzt auch ein Machtwort Häupls gegenüber seinem Parteifreund, wenn er denn wirklich so mächtig ist, wie er sich selbst gerne inszeniert."

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Wien - Pressestelle
Tel.: (01) 515 43 - 940, Fax:(01) 515 43 - 929
presse@oevp-wien.at
http://www.oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVW0006