VP-Walter zu Soldaten vor Botschaften: "Häupl kopiert Marek-Vorschlag"

Häupl muss Worten Taten folgen lassen und Darabos überzeugen

Wien (OTS) - "Wenn Häupl schon einen Vorschlag von Christine Marek kopiert, dann muss er in Sachen Soldaten vor Botschaften seinen Worten auch Taten folgen lassen. Dann könnten auch rasch 200 zusätzliche Polizeikräfte für Wien umgesetzt werden. Häupl muss dazu aber wohl oder übel einen unwilligen, überforderten Verteidigungsminister Darabos erst überzeugen, der in der Bundesregierung noch nie durch übermäßigen Einsatz für die Sicherheit in Wien aufgefallen ist", sagt der Landesgeschäftsführer der ÖVP Wien, Norbert Walter, zu den heutigen Aussagen des Wiener SPÖ-Vorsitzenden auf Radio Wien.

"Im Sinne der Sicherheit Wiens ist Häupl daher aufgefordert, so rasch wie möglich in Gespräche mit Darabos einzutreten, um eine solche Lösung zu ermöglichen. Eine Lösung, die übrigens Christine Marek erst gestern vorgeschlagen hat. Im üblichen, sturen Nein-Sager-Reflex haben die Rathaus-Roten diese Idee noch gestern abgeschmettert. Interessant, dass Häupl nun - mangels eigener Ideen - diesen ÖVP-Vorschlag aufgreift und als eigenen zu verkaufen versucht", so Walter weiter. Und abschließend: "Die Gespräche unter Parteifreunden zwischen Häupl und Darabos werden zeigen, ob der Wiener SPÖ-Vorsitzende tatsächlich über so viel Einfluss in der Bundes-SPÖ verfügt wie vom Rathaus gerne behauptet. Oder ob er sogar gegen einen innerparteilich unter Druck stehenden Verteidigungsminister den Kürzeren zieht..."

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Wien - Pressestelle
Tel.: (01) 515 43 - 940, Fax:(01) 515 43 - 929
presse@oevp-wien.at
http://www.oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVW0004