VP-Praniess-Kastner ad Persönliche Assistenz: Wie geht es in Wien nach 2011 weiter?

Betroffene Menschen mit Behinderung müssen umgehend informiert werden

Wien (OTS) - "Es ist noch immer nicht gesichert, wie es mit der Finanzierung der Persönlichen Assistenz in Wien nach dem Jahr 2011 aussieht. Solange es dazu von der zuständigen Wiener SP-Gesundheitsstadträtin keine Klarstellung gibt, bleibt die geltende Regelung Stückwerk", betont die Sprecherin für Menschen mit Behinderung der ÖVP Wien, LAbg. Karin Praniess-Kastner, anlässlich der heutigen Demonstration behinderter Menschen vor dem Sozialministerium.

Weiters fehle immer noch der Rechtsanspruch auf Persönliche Assistenz sowie die Auszahlung der Leistung auch an Menschen mit anderen Behinderungen. "Wien darf hier nicht auf halbem Weg stehen bleiben, sondern muss den Focus verstärkt darauf richten, Menschen mit Behinderung ein selbstbestimmtes Leben in unserer Gesellschaft zu ermöglichen", so Praniess-Kastner abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: Tel.: (+43-1) 4000 /81 913
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0006