SP-Deutsch ad Marek: Wer lügt hier, Frau Marek?

Wien (OTS/SPW) - "Neuester Tiefpunkt im übernervösen Vorwahlkampf von Christine Marek: Diesmal versucht die Wiener ÖVP-Obfrau das bestens funktionierende Wiener Gesundheitssystem schlecht zu reden, Mitarbeiter und Patienten zu verunsichern und Vertrauen zu zerstören. Die völlig abstrusen und aus der Luft gegriffenen Vorwürfe gegen Bürgermeister Häupl und Bundeskanzler Faymann sind jedenfalls auf das Schärfste zurückzuweisen! Marek hat einfach keine Ahnung von Wien, oder - was noch schlimmer wäre - sie lügt bewusst! Denn: Alle Reformschritte im Wiener Gesundheitswesen sind längst bekannt. Die Stadt Wien hat in den vergangenen Jahren kleine Spitäler in große Krankenanstalten integriert und setzte damit die notwendigen Maßnahmen, um die Zukunft des Gesundheitssystems zu sichern. Von Spitälerschließungen kann hier keine Rede sein!", kommentierte der Wiener SPÖ-Landesparteisekretär, LAbg. Christian Deutsch am Mittwoch entsprechende Äußerungen Mareks.****

Deutsch wies in der Folge auf die "frappanten Unstimmigkeiten" zwischen Mareks Position und den jüngsten Wortmeldungen des ÖVP-Gesundheitssprecher Erwin Rasinger hin: "Dieser lobt Wien ausdrücklich für die Erstellung eines regionalen Strukturgesundheitsplans! Offenbar sind in der ÖVP wüste Flügelkämpfe um die Kompetenz im Gesundheitsbereich im Gange."

Die ÖVP Wien habe schon in der Vergangenheit stets die wienfeindliche Politik der Bundes-ÖVP gerechtfertigt, so Deutsch weiter. Der Landesparteisekretär unterstrich abschließend: "Mit der Führungsübernahme Mareks hat sich dieser schlechte Stil, der überhaupt nicht zur angeblich 'liberalen Stadtpartei' passt, weiter verfestigt. Immer deutlicher zeigt sich, dass zwischen Marek und Strache kaum ein Löschblatt passt: Nicht nur, dass sie sich in keinster Weise von der FPÖ distanziert hat, so hat sie auch noch einen formellen Pakt mit Strache geschlossen. Was immer noch von Marek an Lügen und Verleumdungen zu erwarten ist - wir werden uns jedenfalls nicht auf dieses Niveau hinunterbegeben" (Schluss) tr

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ Wien
Tel.: +43 1 534 27/222
wien.presse@spoe.at
http://www.wien.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DSW0004