Schieder in ZiB 24: Patient steht im Mittelpunkt aller Überlegungen

Von Schließungen war nie die Rede

Wien (OTS/SK) - "Das österreichische Gesundheitssystem ist im internationalen Vergleich eines der besten und günstigsten", so Schieder in der gestrigen ZiB24. Trotzdem wird jeder Euro im Gesundheitssystem gebraucht, da man in Bereichen wie etwa der Pflege künftig noch mehr Mittel benötigen wird. Deshalb müsse man schauen, wie man vorhandene Mittel möglichst effizient einsetzen kann. Der Expertenbericht der Verwaltungsarbeitsgruppe im Gesundheitsbereich sieht vor allem zwei Kostentreiber: Akutbetten im Spitalsbereich und den Bereich der Pharmazeutiker. Der Kostenentwicklung bei den Pharmazeutikern steuere Gesundheitsminister Alois Stöger bereits sehr erfolgreich entgegen. ****

Im Spitalsbereich, gehe es zuerst darum, zu prüfen, wo eine Schaffung von Synergien, eine Spezialisierung oder auch eine Zusammenlegung der Verwaltung von Kleinstspitälern möglich ist, so Schieder. Freilich müssen dabei die jeweiligen regionalen Gegebenheiten berücksichtigt werden. Im Gegenzug müsse der niedergelassene Bereich ausgebaut werden. Ziel sei die bestmögliche Versorgung für die Patienten möglichst effizient zu gewährleisten. "Denn wir wissen alle, dass jeder Euro im Gesundheitssystem gebraucht wird", so Schieder.

"Von Schließungen, wie sie nun von der ÖVP an die Wand gemalt werden, war nie die Rede. Es geht darum, in einem Gesundheitssystem noch mehr Effizienz zu schaffen", so Schieder. Die freiwerdenden Geldmittel sollen jedenfalls im Gesundheitsbereich verbleiben. (Schluss) mo

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/impressum

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0003