VP-Tschirf ad Militärpolizei: Mareks Vorschlag richtungsweisend - Darabos und Häupl müssen umdenken!

ÖVP wird Antrag im nächsten Gemeinderat einbringen

Wien (OTS) - "Der Vorschlag von unserer Landesparteiobfrau, Staatssekretärin Christine Marek, etwaige überzählige Kapazitäten bei der Militärpolizei zur Wiener Polizei zu überführen, ist richtungsweisend. Die ÖVP wird im nächsten Gemeinderat einen entsprechenden Antrag einbringen", kündigt ÖVP Wien Klubobmann Matthias Tschirf an. "Dann werden wir sehen, was der Wiener SPÖ die Sicherheit der Wienerinnen und Wiener wert ist. Während Häupl auf Maiaufmärschen Reden schwingt, Herr Deutsch verzweifelt Unterschriften sammelt und Verteidigungsminister Darabos mauert, weil die Idee nicht von ihm stammt, setzt die ÖVP ihre Sicherheitsoffensive fort. Darabos und Häupl müssen endlich umdenken!"

Die ÖVP Wien will mit durchdachten, aber auch durchaus unkonventionellen Ideen für noch mehr Sicherheit in Wien sorgen. Zusammen mit der bereits von ÖVP-Landesparteiobfrau Christine Marek und Innenministerin Maria Fekter durchgesetzten größten Personalaufstockung in der Geschichte der Wiener Polizei (1.800 Polizisten zusätzlich bis 2013) erhält Wien somit die Chance, sollte sich SPÖ Verteidigungsminister Darabos nicht weiter querstellen, auf insgesamt 2.000 zusätzliche Polizisten in den nächsten Jahren, so Tschirf.

ÖVP über Fantasielosigkeit und Ignoranz der Wiener Grünen nicht überrascht!

"Es ist mehr als bezeichnend, wenn insbesondere die Wiener Grünen sich als Gegner innovativer Ideen hervortun", so der VP-Klubobmann auf die ignorante und intellektuell beschämende Haltung der Wiener Grünen zum Vorschlag von unserer Landesparteiobfrau, Staatssekretärin Christine Marek "Es ist entlarvend, dass die Wiener Grünen mit politischer Debattenkultur und Ideenfreudigkeit nicht mehr am Hut haben. Hier herrscht Ödnis. Kein Wunder, dass diese Nicht-Politik der Grünen von den Wählern bei den Urnengängen abgestraft wird", so Tschirf abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: Tel.: (+43-1) 4000 /81 913
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0001