Gahr fordert mehr Sachlichkeit von Kräuter ein

Aufsichtsrats-Vorsitzender Pöchhacker hätte seine Kontrollfunktion wahrnehmen müssen

Wien, 7. Juni 2010 (ÖVP-PK) In den jüngsten Aussagen von SPÖ-Bundesgeschäftsführer Kräuter vermisst ÖVP-Rechnungshofsprecher Hermann Gahr eine realistische Sichtweise: „Es mutet seltsam an, wenn Kräuter ausgerechnet Aufsichtsrats-Vorsitzenden Pöchhacker mit Lob versieht. Denn in dieser Funktion hätte Pöchhacker die Pflicht gehabt, mit Sorgfalt gegen Missstände bei den ÖBB vorzugehen", so Gahr weiter. "Kräuter wäre daher gut beraten, sich einer sachlichen Vorgangsweise zu bedienen", beharrt der ÖVP-Rechnungshofsprecher. ****

Gahr verweist auf das große Engagement von Finanzstaatssekretär Lopatka, die Missstände bei den ÖBB aufzuzeigen. „Denn eines ist klar, mit Frühpensionen und überbordenden Privilegien muss Schluss sein. Die zuständige Infrastrukturministerin Bures ist jetzt gefordert, bei diesen Fehlentwicklungen aufzuräumen. Denn es ist ungerecht, wenn ein ÖBBler durchschnittlich sechs Jahre früher in Pension geht als andere Arbeitnehmer", schließt Gahr.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Bundespartei, Abteilung Presse und Medien
Tel.:(01) 401 26-420; Internet: http://www.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0005