Heinisch-Hosek in ORF-Pressestunde (2): Gute Leistungen an Bürger trotz weniger Personal weiterhin aufrechterhalten

Verwaltungsreform benötigt 'Generalinventur'

Wien (OTS/SK) - "Dass wir bereits 10.000 Stellen im öffentlichen Dienst gestrichen haben und bis 2014 noch weitere 2.900 Planstellen abbauen, ist schon ein Kraftakt an sich", betonte Beamtenministerin Gabriele Heinisch-Hosek in der ORF-Pressestunde am Sonntag. "Die guten Leistungen an die Bürgerinnen und Bürger müssen trotz weniger Personals weiterhin aufrecht erhalten werden", so Heinisch-Hosek, die jedoch klarstellte: "Wenn im Herbst noch mehr Einsparungspotential notwendig ist, müssen wir auch darüber diskutieren." ****

"Die Verwaltungsstrukturen sind über viele Jahre hinweg historisch gewachsen", erklärte die Beamtenministerin und verdeutlichte: "Wir müssen das Haus Österreich vom Keller bis zum Dachboden durchleuchten und eine Generalinventur machen." Mit dieser Aufgabe seien derzeit 11 Konsolidierungsgruppen betraut. Ein konkreter Vorschlag der Beamtenministerin hinsichtlich der vielen Krankenkassenanstalten in Österreich ist, die Sozialversicherungsanstalt und die Krankenkassen der Bauern in die Gebietskrankenkassen der Bundesländer einzugliedern. "Ich bin mir sicher, dass wir dadurch eine Effizienzsteigerung erreichen können." (Schluss) ab

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/impressum

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0002