Kräuter: "Lopatka endgültig außer Rand und Band"

Kritisiert eigenen Parteiobmann und Finanzminister

Wien (OTS/SK) - SPÖ-Bundesgeschäftsführer Günther Kräuter nimmt die Aussagen von Finanzstaatssekretär Reinhold Lopatka zum Gesundheitswesen zum Anlass, Finanzminister Josef Pröll vor seinem außer Rand und Band geratenen Staatssekretär zu warnen. Kräuter:
"Lopatka ist endgültig außer Rand und Band. Er kritisiert die von Josef Pröll und Alois Stöger gemeinsam definierten Sanierungsziele der Krankenkassen für das Jahr 2010 in Grund und Boden. Bereits im Jänner haben Gesundheitsminister Alois Stöger und Finanzminister Josef Pröll den Konsolidierungskurs für die Krankenkassen für die nächsten Jahre abgesegnet." ****

Die Sozialversicherungsträger haben sich bekanntlich verpflichtet, im Jahr 2010 Kostendämpfungen von 197 Mio Euro zu erreichen, im Gegenzug erhalten sie dafür 100 Mio Euro aus dem neu geschaffenen Strukturfond. "Pröll lobte die Finanzziele als klar, verbindlich und nachvollziehbar. Heute drischt Lopatka auf die Vorgangsweise seines Chefs im Finanzministerium ein - ein wirklich unhaltbarer Zustand", kritisierte Kräuter.

Bevor Lopatka seinen Chef Josef Pröll in Verlegenheit bringe, solle er das Gespräch mit dem künftigen Vorsitzenden der Landeshauptleutekonferenz Erwin Pröll suchen und Strukturen der Gesundheitsversorgung in den Bundesländern kritisch hinterfragen. Bei dieser Gelegenheit könne er gleich Erwin Pröll die unnötigen Kosten der Spitälerneubauten in Baden und Mödling vorrechnen und Erwin Pröll zu mehr Sparsamkeit zwingen, so Kräuter abschließend. (Schluss)sa

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0001