AK Pressegespräch am 8. Juni: Ungerechtes Bildungssystem - 100.000 Junge ohne Chance

Sonderauswertung des Statistik Austria-Mikrozensus plus qualitative Studie: "früher Bildungsabbruch" in Österreich - wen trifft es, wer ist schuld?

Wien (OTS) - 100.000 Jugendliche können in Österreich nach der Pflichtschule keinen weiteren Bildungsabschluss machen - und der Anteil der "frühen BildungsabbrecherInnen" bleibt seit Jahren gleich! Übernimmt die Schule zu wenig Verantwortung für den Lernerfolg der Kinder? Sind Kinder von ArbeiterInnen stärker betroffen als Kinder von AkademikerInnen? Spielt es eine Rolle, ob die Eltern arbeitslos oder in Beschäftigung sind? Antwort auf diese und andere Fragen geben eine Sonderauswertung des Mikrozensus der Statistik Austria und eine Studie über die Biografien "früher BildungsabbrecherInnen". Die Ergebnisse der Untersuchungen und die Reformvorschläge der Arbeiterkammer sind Thema des Pressegesprächs.

Pressegespräch mit Gabriele Schmid, Leiterin der AK Wien Abteilung Bildungspolitik Susanne Schöberl, Bildungsexpertin der AK Wien Dienstag, 8. Juni 2010, 10.00 Uhr AK Wien, 6. Stock, Saal 3 1040, Prinz Eugen Straße 20-22

Wir würden uns freuen, eine Vertreterin, einen Vertreter Ihrer Redaktion beim Pressegespräch begrüßen zu dürfen.

HINWEIS: AK Veranstaltung "Schulabbruch - was nun (tun)?" mit StudienautorInnen Mario Steiner (IHS), Erna Nairz-Wirth (WU Wien) ua, Dienstag, 8. Juni 2010, 14.30 Uhr, AK Wien Bildungszentrum, 1040, Theresianumgasse 16-18

Rückfragen & Kontakt:

AK Wien Kommunikation
Peter Mitterhuber
Tel.: (+43-1) 501 65-2347, 0664 235 30 11
peter.mitterhuber@akwien.at
http://wien.arbeiterkammer.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKW0001