Wer wird denn so kleinlich sein ... (von Claudia Grabner)

Ausgabe 6. Juni 2010

Klagenfurt (OTS) - Das Kind quengelt. Weint. Ist nicht zu
beruhigen. "Ich habe Hunger!" Die Mutter zählt auf: "Was willst du? Ein Käsebrot?" "Nein!" "Etwas Schinken?" "Nein!" "Soll ich dir Nudeln machen?" "Nein!" "Wir haben noch ein Eis." "Nein!" "Was möchtest du denn?" "Das, was wir nicht zu Hause haben!" - Die Lehre der Geschichte? Wenn man partout bocken will, ist die Phantasie beflügelt. Mitunter wird es lachhaft, erstaunlich, ärgerlich. Jedenfalls: grenzenlos kreativ. Kreativität haben sich auch die Vertreter der Sparte Politik bewahrt - für den gegebenen Fall. -Stichwort Bankenabgabe: Da geben also USA und EU seit Krisen-Jahr und -Tag vor, den Finanzmarkt mitzahlen zu lassen, wissen aber (und wir wissen), dass sie nur so tun, als ob. Wie jedoch die Kurve kratzen? Wenn Australien, Brasilien, Indien keine Bankenabgabe einführen, könne man das auch nicht tun. Ah ja! Dass in besagten Ländern die Bankenkrise kaum bis gar nicht stattgefunden hat ... - aber wer wird so kleinlich sein.

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Tageszeitung
Chefredaktion
Tel.: 0463/5866-502
redaktion@ktz.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KTI0001