"profil": Höfler: "Blindes Kürzen und Durchlavieren"

Streitkräfte-Kommandant Höfler kritisiert politische Führung - befürwortet riskantere Auslandseinsätze des Bundesheers und internationale Missionen der Eurofighter

Wien (OTS) - In einem Interview in der Montag erscheinenden
Ausgabe des Nachrichtenmagazins "profil" übt der Chef des Streitkräfteführungskommandos, Generalleutnant Günter Höfler, Kritik an der politischen Führung in Zusammenhang mit den beschlossenen Kürzungen des Verteidigungsbudgets: "Soldaten akzeptieren auch harte Entscheidungen, erwarten jedoch ehrliches Engagement in der Sache, klare offene Worte, ganz einfach Leadership." Die Regierung müsse das Primat der Politik in Anspruch nehmen und die Aufgaben des Bundesheeres neu definieren. Höfler: "Nur blindes Kürzen und Durchlavieren ist nicht zielführend." Unverständnis äußert der Streitkräfte-Kommandant angesichts der jüngsten Auseinandersetzung zwischen Finanzminister Josef Pröll und Verteidigungsminister Norbert Darabos über die Zukunft des Heeres: "Unsere Sicherheit ist wirklich kein geeignetes Thema, um tagespolitisches Kleingeld zu wechseln -für wen auch immer."

Im "profil"-Interview fordert der Streitkräfte-Kommandant eine Ausweitung des Einsatzprofils im Ausland: "Das Bundesheer sollte international nicht nur Aufgaben vorwiegend im Bereich der Soft Security, wie klassische Peace-Keeping Einsätze oder Beobachtermissionen, übernehmen." Stattdessen sieht der Streitkräfte-Kommandant das Heer auch für "robustere, herausfordernde Einsätze" gewappnet. Höfler: "Wir haben in verschiedenen Bereichen das Potenzial für schwierigere Einsätze. Unsere Jagdkommando-Soldaten beispielsweise sind bereit und fähig, ein höheres Risiko einzugehen."

Gegenüber "profil" befürwortet mit Höfler erstmals ein ranghoher Bundesheer-Kommandant Eurofighter-Missionen außerhalb Österreichs:
"Unsere Eurofighter könnten in Zukunft durchaus auch international eingesetzt werden, etwa bei einer von der EU durchgeführten Überwachung einer No-Fly-Zone."

Der 57-jährige Steirer Günter Höfler ist seit 2006 Chef des Streitkräfteführungskommandos in Graz. Ihm unterstehen sämtliche Land- und Lufteinheiten des Bundesheeres, für deren Einsätze im In-und Ausland er die operative Verantwortung trägt.

Rückfragen & Kontakt:

"profil"-Redaktion, Tel.: (01) 534 70 DW 3501 und 3502

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PRO0003