Matznetter ad Leitl: Nationale Spielräume auszunützen, ist sinnvoll

Wien (OTS/SK) - "Es ist erfreulich, dass sich Wirtschaftskammer-Präsident Leitl für eine österreichische Alternative zu einer internationalen Finanztransaktionssteuer ausspricht - sollte die Steuer nicht eingeführt werden, sagte SPÖ-Wirtschaftssprecher Christoph Matznetter am Mittwoch. Der SPÖ-Wirtschaftssprecher betonte: "Die SPÖ bemüht sich um eine europaweite Lösung; sollte die aber nicht zustande kommen, dürfen die Spekulanten nicht ungeschoren bleiben und eine entsprechende Steuer auf nationaler Ebene ist einzuführen." ****

In Richtung Wirtschaftskammerpräsident sagte Matznetter darüber hinaus: "Leitl wäre gut beraten, auch zum Beispiel seinen Parteifreund Mitterlehner von der Sinnhaftigkeit einer Börsenumsatzsteuer zu überzeugen." (Schluss) rb

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0011