AK Niederösterreich geht vor Glückspiellobby offenbar in die Knie

Antrag der Grünen GewerkschafterInnen bei der AK Vollversammlung zur Verhinderung des neuen Glückspielgesetzes abgelehnt

St. Pölten (OTS) - Entsetzt zeigt sich GRÜN Gewerkschafter und AKNÖ Rat Samir Kesetovic über die breite Ablehnungsfront zu seinem Antrag betreffend dem Schutz der NÖ ArbeitnehmerInnen vor den Folgen des neuen Glückspielgesetzes. Offenbar reicht der starke Arm der Glückspiellobby bis in das ArbeitnehmerInnenparlament. Anders läßt sich nicht erklären dass Sozialisten, Schwarze, Blaue und die sogenannten unabhängigen gegen den Antrag der Grünen GewerkschafterInnen votierten.
Unterstützung erhält Samir Kesetovic auch von Grün Landesgeschägtsführer Thomas Huber. Huber fordert die AKNÖ auf offen zu legen, ob es ein Naheverhältnis zur Firma Novomatic gibt.

Der Antrag im Wortlaut:

Dringlichkeitsantrag:

Nein zum Glücksspielgesetz - 30.000 ArbeitnehmerInnen in NÖ spielsüchtig

In der März-Ausgabe der NÖ Arbeiterkammer-Zeitung (30.000 ArbeitnehmerInnen sind in NÖ spielsüchtig) warnte die Arbeiterkammer vor den Gefahren des Automatenglücksspiels. "Unterstützend" wurden Suchtberatungsstellen veröffentlicht.
Auf einen größeren Beitrag der Arbeiterkammer in Sachen Spielerschutz wartet man seither vergeblich. Ich kenne das Problem mit dem Automatenspiel in Niederösterreich sehr gut:, die Automaten locken mit dem schnellen Glück. Viele Automaten erfüllen darüber hinaus auch nicht die gesetzlichen Rahmenbedingungen, die für das "kleine" Glücksspiel vorgegeben sind. Obwohl die Grünen mittels Tests illegales Glücksspiel aufgezeigt und bei Behörden angezeigt haben, passierte bisher nichts. Eigentlich müssten die Automaten beschlagnahmt werden, um nicht noch mehr Männer und Frauen, Jugendliche und Familien in den Ruin zu treiben. Ich selbst kenne viele Betroffene, die mit dem Glückspiel ihre Existenz aufs Minimum reduzierten. Es ist kein Spiel mit Glück und Zufall. Es ist ein Spiel mit dem Leid von Menschen und dagegen muss sich auch die Arbeiterkammer stark machen.

Die Vollversammlung möge beschließen:

Die Arbeiterkammer tritt gegenüber der Bundesregierung und Nationalrat dafür ein, das neue Glücksspielgesetz in dieser Form nicht zu beschließen, um die ArbeitnehmerInnen zu schützen.

Kammerrat Samir Kesetovic Kammerrat Axel Jahn

Rückfragen & Kontakt:

Paul Souschill
Pressesprecher der Grünen GewerkschafterInnen NÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GRN0001