Einkommenstransparenz: BZÖ-Schenk: Hoffentlich rasche Umsetzung

Wien (OTS) - "Es ist gut und schön zu hören, dass es überhaupt eine Einigung zur Einkommenstransparenz gegeben hat", erklärte BZÖ-Frauensprecherin Abg. Martina Schenk. "Hoffentlich geht die Umsetzung nicht ähnlich schleppend von statten wie bei anderen Themen", so Schenk. Allerdings bedeute diese Einigung nicht, dass es künftig gleiches Geld für gleiche Arbeit geben werde, "jetzt geht es nur um die Veröffentlichung der Gehälter", gab die BZÖ-Frauensprecherin zu bedenken.

Schenk verlangte Änderungen, die sofort echte Vorteile für schlecht verdienende Frauen bringen: "Das Abschaffen der Zuverdienstgrenze bringt eine unmittelbare Erleichterung!" Schenk erneuerte auch die BZÖ-Forderung eines Mindestlohns von 1300 Euro brutto, "das sind echte 1000 Euro netto!"

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0009