Hofer: Österreich verfehlt Klimaschutzziele

FPÖ will Ausstieg aus Emissionszertifikatehandel

Wien (OTS) - Bundesminister Berlakovich bezeichnet aus Anlass des ins Haus stehenden Umwelttages Österreich als Umweltmusterland. FPÖ-Umweltsprecher NAbg. Norbert Hofer widerspricht dem nur zum Teil. Österreich sei nach wie vor eines der schönsten Länder der Welt mit einer intakten Natur und einer lebenswerten Umwelt. Hofer:
"Österreich hat aber einen Pfad eingeschlagen, der diesem Standard schaden wird. Wir importieren immer mehr gentechnisch veränderte Futtermittel, wir sind zum Stromimporteurland geworden und wir sind in immer höheren Ausmaß von fossilen Energieträger abhängig. Der Transitverkehr nimmt weiter zu und der Ausbau der Bahn geht schleppend voran. Es gibt viel für uns zu tun."

Hofer hält es für ausgeschlossen, dass Österreich seine Kyoto-Ziele erreichen kann. Somit kommen auf den Steuerzahler erheblich zusätzliche Belastungen zu. Die FPÖ lehnt in diesem Zusammenhang den Emissionszertifikatehandel und das Modell der Umweltförderung im Ausland ab.

Hofer: "Österreich kauft sich mit viel Geld frei und fördert Umweltprojekte in China und vielen anderen Ländern. Während wir hierzulande strenge Auflagen für unsere Wirtschaft haben, werden ganze Werke demontiert und im fernen Indien wieder aufgebaut. Dort wird ohne strenge Umweltauflagen produziert und die somit billigen Produkte werden nach Österreich importiert und hierzulande verkauft. Das nutzt der Umwelt sicherlich nicht."

Österreich muss, so der freiheitliche Umweltsprecher, seine Hausaufgaben machen. Energie und Umwelt seien zwei Seiten derselben Medaille. Daher sei es notwendig, dass Österreich ohne wenn und aber auf heimische und erneuerbare Ressourcen setze. Hofer: "Es gilt, einen reichen Schatz an Wasserkraft, Windkraft, Photovoltaik, Solarthermie, Biomasse und Geothermie zu nutzen. Daher braucht Österreich endlich ein Erneuerbares Energien Gesetz. Die Unterzeichnung des Kyoto-Protokolls hat jedenfalls der Umwelt in Österreich keinen Millimeter weitergeholfen.""

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
Tel.: 01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at

http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0014