GPA-djp Stein: Höchste Zeit für Einkommenstransparenz!

GPA-djp fordert weitere Maßnahmen, um Benachteiligung von Frauen zu beseitigen

Wien (OTS/ÖGB) - "Unsere jahrelangen Bemühungen, die Einkommensunterschiede zwischen Frauen und Männern zu reduzieren, zeigen Erfolge. Die Kollektivvertragsverhandlungen, in denen es gelungen ist, vor allem geringe Einkommen anzuheben, kommen ja zu einem Großteil Frauen als Bezieherinnen niedriger Einkommen zugute. Wie groß der Handlungsbedarf trotzdem noch ist, das beweist der aktuelle Frauenbericht: Österreich rangiert, was die Einkommensunterschiede zwischen Frauen und Männern betrifft, auf dem vorletzten Platz in der Europäischen Union. Höchste Zeit also für das Vorhaben, die Einkommenstransparenz gesetzlich zu verankern", begrüßt die Geschäftsführerin der GPA (Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier) die heute präsentierte Einigung der Sozialpartner. ++++

Die GPA-djp werde sich weiterhin dafür einsetzen, der Benachteilung von Frauen ein Ende zu setzen, so Stein abschließend: "Wir fordern eine Anrechnung von Kindererziehungszeiten, die sich nach der Dauer der Dienstverhältnisse richtet, eine Besserstellung von Teilzeitbeschäftigten, was die Abrechnung ihrer Mehrstunden betrifft, sowie die gesetzliche Verankerung einer Geschlechter-Quote in Vorständen und Aufsichtsräten."

Rückfragen & Kontakt:

Litsa Kalaitzis
Gewerkschaft der Privatangestellten,
Druck, Journalismus, Papier
Tel.: 05 0301-21553
Mobil.: +43 676 817 111 553
Email: litsa.kalaitzis@gpa-djp.at
Internet: www.gpa-djp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0002