Einkommenstransparenz: Mitterlehner begrüßt Lösungskompetenz der Sozialpartner

Wirtschaftsminister: Sozialpartner-Einigung ist Grundlage für Gesetzesentwurf - Positiv, dass kleine Betriebe ausgenommen sind und Einkommensbericht nur im Betrieb bleibt

Wien (OTS/BMWFJ) - Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner begrüßt, dass die Sozialpartner mit dem jetzt vorgelegten Papier zur Einkommenstransparenz ihre Lösungskompetenz in der Lohnpolitik unterstrichen haben. "Die vorliegende Einigung der Sozialpartner ist die Grundlage für einen Gesetzesentwurf zur Schaffung von mehr Einkommenstransparenz", betont Mitterlehner.

Die Einkommensberichte werden nach einem Stufenplan zunächst für Großbetriebe mit mehr als 1.000 Arbeitnehmern erstellt und sollen erst ab 2014 für Betriebe ab 150 Arbeitnehmern eingeführt werden. "Indem auf die Unternehmensgröße Rücksicht genommen wird, können überbordende Verwaltungslasten für kleine und kleinste Betriebe vermieden werden", so Mitterlehner.

Zudem sei positiv, dass die Einkommensberichte entgegen den ursprünglichen Ankündigungen nicht an externe öffentliche Stellen gehen, sondern im Betrieb bleiben. "Eine Veröffentlichung der Löhne ist laut dem Sozialpartner-Papier nicht geplant. Daten, die Rückschlüsse auf Einzelpersonen zulassen, sollen nicht in die Einkommensberichte aufgenommen werden. So wird der Datenschutz für die Mitarbeiter gewahrt", bekräftigt Mitterlehner.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Wirtschaft, Familie und Jugend
Sprecher des Ministers: Mag. Volker Hollenstein
Tel.: +43 (01) 711 00-5193 / Mobil: +43 664 501 31 58
volker.hollenstein@bmwfj.gv.at

Referat Presse: Dr. Harald Hoyer,
+43 (01) 711 00-5130
presseabteilung@bmwfj.gv.at
www.bmwfj.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MWA0002