Fußball-WM: Algerien ist Migrations-Weltmeister

Analyse des Österreichischen Integrationsfonds zeigt: Algerische Mannschaft hat höchsten Migranten-Anteil, Gastgeber Südafrika gar keinen

Wien (OTS) - Rechtzeitig zur Fußball-WM ab 11. Juni in Südafrika präsentiert der Österreichische Integrationsfonds (ÖIF) die WM-Migrantenrangliste. Die Analyse der 32 Teilnehmer nach ihrem Migrantenanteil (Stichtag 2.6.2010) ergibt ein überraschendes Bild:
Den höchsten Anteil von Spielern mit migrantischem Hintergrund hat das algerische Team, nämlich 17 von 23. Gar keinen Migrations-Kicker haben Gastgeber Südafrika, England und Spanien. Bei Österreichs Nachbarn Deutschland (11 Migranten) und der Schweiz (12 Migranten) sind Migranten stark vertreten, im italienischen (1) und brasilianischen Team (1) hingegen nur schwach.

Migranten in WM-Teams stärker vertreten als in Gesellschaft

Der ÖIF stellt die für das Ranking erhobenen Daten in Relation zum Ausländeranteil in den jeweiligen Staaten. Dabei zeigt sich im Wesentlichen: In den meisten westlichen Staaten sind Migranten im Nationalteam stärker vertreten als in der Gesamtbevölkerung. In der Schweiz ist der Migrantenanteil im Team (52 Prozent) etwa mehr als doppelt so hoch wie in der Bevölkerung (21 Prozent), in Deutschland sogar fünfmal so hoch (47 Prozent im Team, 9 Prozent in der Bevölkerung).

Gemeinsam gewinnen wir - Fußball verbindet

"Während Migrant/innen in vielen gesellschaftlichen Bereichen meist unterrepräsentiert sind, gelingt ihnen gerade im Fußball der Aufstieg oft besonders schnell. Der ÖIF fördert deshalb seit zwei Jahren gezielt die Integration in Sportvereinen und das sportliche Miteinander von einheimischer Bevölkerung und Migrant/innen", erklärt ÖIF-Geschäftsführer Dr. Alexander Janda.

Im Kinderbuch des ÖIF "Gemeinsam gewinnen wir - Fußball verbindet" werden Geschichten rund um den Fußballsport für Kinder aufbereitet. Das Buch entstand in Zusammenarbeit mit dem ehemaligen österreichischen Nationalspieler Ivica Vastic.
Das Buch kann im ÖIF Shop unter
http://www.integrationsfonds.at/nc/top_services/shop/ bestellt
werden.

Der ÖIF widmete auch eine ganze Ausgabe seines Magazins "Integration im Fokus" dem Thema Sport und Integration (Ausgabe 3/2008).

Diese und alle bisher erschienenen Ausgaben des Magazins "Integration im Fokus" können Sie auf
http://www.integrationsfonds.at/wissen/integration_im_fokus/integrati
on_im_fokus_ausgabe_32008/ kostenlos herunterladen.

Das Migranten-WM-Ranking des ÖIF auf einen Blick

Land % Migranten im Team Anteil ausl. Bevölkerung Algerien 73,91% 7,00% Australien 57,69% 21,90% Schweiz 52,17% 21,10% Deutschland 47,83% 8,80% Neuseeland 39,13% 4,20% Portugal 30,43% 4,20% Kamerun 30,43% 1,02% USA 30,43% 13,80% Niederlande 26,09% 4,20% Argentinien 26,09% 3,51% Chile 17,39% 1,91% Frankreich 17,39% 5,80% Ghana 17,39% 7,61% Elfenbeinküste 13,04% 11,43% Paraguay 13,04% 2,53% Mexico 13,04% 0,65% Serbien 8,70% 7,15% Griechenland 8,70% 8,10% Nigeria 8,70% 0,74% Nordkorea 8,70% 1,05% Italien 4,35% 5,80% Slowakei 4,35% 0,80% Japan 4,35% 1,72% Uruguay 4,35% 2,28% Südkorea 4,35% 1,20% Slowenien 4,35% 3,40% Honduras 4,35% 0,50% Brasilien 4,35% 0,34% Dänemark 4,35% 5,50% England 0,00% 6,60% Südafrika 0,00% 3,79% Spanien 0,00% 11,60%

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Julian Unger
Österreichischer Integrationsfonds
Tel: 01/710 12 03 - 136
julian.unger@integrationsfonds.at
www.integrationsfonds.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OIF0001