ÖAMTC crasht drei Autos - fünf Sterne für Alfa Romeo und BMW (+Foto)

Auch drittplatzierter Mazda mit vier Sternen gut unterwegs, schwächelt allerdings bei Heckaufprall-Test

Wien (OTS) - Beim jüngsten Euro NCAP-Chrashtest hat der ÖAMTC drei Fahrzeuge im Dienste der Sicherheit zu Schrott gefahren. Gecrasht wurden Alfa Romeo Giulietta, BMW 5 Series und Mazda CX-7, um die Erwachsenen- und Kindersicherheit, den Fußgängerschutz und die Assistenzsysteme der Autos zur überprüfen.

Fünf Sterne in der Gesamtwertung gab es für Alfa Romeo und BMW. "Beide Fahrzeuge haben in den Tests überzeugt und bei der Erwachsenensicherheit sogar beinahe die Höchstpunktezahl erreicht", sagt ÖAMTC-Cheftechniker Max Lang. Punktemäßig nahezu ident schneiden die beiden Autos beim Frontcrash ab. "Bei einem Frontalzusammenstoß mit 64 km/h kommt es weder beim Fahrer noch beim Beifahrer zu einer gefährlichen Belastung eines Körperteils", erklärt Lang. Auch beim so genannten Pfahltest (Auto gegen Metallsäule) kommt es zu keiner gefährdenden Deformation der Autos. Sowohl der Italiener als auch der Deutsche zeigten beim simulierten Heck-Auffahrunfall eine sehr gute Stütze im Nackenbereich. "Damit minimiert sich das Risiko eines Schleudertraumas oder anderer Verletzungen an der Halswirbelsäule", sagt der ÖAMTC-Techniker. Bei den vergangenen NCAP-Chrashtests gab es in der Kategorie Heckcrash-Test immer wieder Autos mit einer schwachen Performance. "Alfa und BMW zeigen, dass es auch anders geht. Die Hersteller haben ihre Hausaufgaben gemacht", lobt Lang.

Ein wenig schlechter sieht es beim Mazda aus. Wenngleich der Japaner mit vier Sternen immer noch gut im Test abschneidet, schwächelt er im Vergleich zu den beiden Fünf-Sterne-Autos. Beim Heckcrash-Test bietet er wenig Schutz - es kommt zu einer erheblichen Belastung von Nacken und Halswirbelsäule. "Das schlägt sich natürlich negativ in der Gesamtbewertung nieder", erklärt der ÖAMTC-Experte. Beim Pfahltest zeigte sich zudem, dass der Brustraum des Fahrers im Mazda beim Aufprall erheblich mehr belastet wird als in den beiden anderen getesteten Autos. "Eine typische Unfallsituation wäre, wenn das Auto von der Straße abkommt und gegen einen Baum prallt. Rippenbrüche und schwere Prellungen bei den Insassen könnten beispielsweise die Folge sein", erklärt der ÖAMTC-Techniker. Beim simulierten Frontalzusammenstoß "Auto gegen Auto" sind die Beine des Fahrers im Mazda CX-7 ebenfalls stärker verletzungsgefährdet als im Alfa Romeo Giulietta und BMW 5 Series.

Positiv bei allen Fahrzeugen fällt auf, dass die Kindersicherheit im Auto sehr hoch ist. Beim Fußgängerschutz lässt der BMW die beiden anderen Probanden hinter sich. Und einmalige Spitze ist der Bayer bei den Assistenzsystemen: Volle 100 Punkte gab es für Geschwindigkeitsbegrenzer, ESC, Seatbeltreminder für Fahrer und Beifahrer und auf den hinteren Sitzen. "Was derzeit beim NCAP-Chrashtest geprüft wird, erreicht der BMW hier mit Leichtigkeit", sagt der ÖAMTC Techniker.

Die Bewertung in den einzelnen Testkategorien in Prozent

  • Insassensicherheit: Alfa Romeo: 97 %, BMW: 95 %, Mazda: 76 %
  • Kindersicherheit: Alfa Romeo: 85 %, BMW: 83 %, Mazda: 79 %
  • Fußgängerschutz: BMW: 78 %, Alfa Romeo: 63 %, Mazda: 43 %
  • Assistenzsysteme: BMW: 100 %, Alfa Romeo: 86 %, Mazda: 71 %

Nähere Informationen zu diesem Crashtest sowie zu allen anderen ÖAMTC-Tests findet man online unter www.oeamtc.at/tests .

Aviso an die Redaktionen:
Bildmaterial zu dieser Aussendung ist unter www.oeamtc.at/presse abrufbar.

Rückfragen & Kontakt:

ÖAMTC-Öffentlichkeitsarbeit, Eva Käßmayer, Tel.: +43 (0) 1 711 99-1218, pressestelle@oeamtc.at, http://www.oeamtc.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OCP0001