VP-Hoch: Bei Entwicklung von Rothneusiedl Anrainer mit einbeziehen

Anrainer dürfen nicht wie bei Eisring Süd "kaltgestellt" werden

Wien (OTS) - "Interessant und konstruktiv", so der Bezirksparteiobmann der ÖVP Favoriten, LAbg. Alfred Hoch zur gestrigen Informationsveranstaltung zum Stadtentwicklungsgebiet Rothneusiedl. Erfreulich sei auch, so der Favoritner Mandatar, dass man versuche, die Anrainer in Form von Arbeitsgruppen bei der Entwicklung des Stadtentwicklungsgebietes mit einzubeziehen. "Gerade die Situierung der Fläche, die vorwiegend landwirtschaftlich genutzt wird und daher eine Erholungsfunktion für die Rothneusiedler und Oberlaaer hat, verlangt nach aktiver Anrainerbeteiligung. Die Fehler vom Eisring Süd, bei dessen Planung die Anrainer zwar mit einbezogen, deren Vorschläge aber nicht berücksichtigt wurden, dürfen nicht wiederholt werden", warnt Hoch. Die konstruktiven Ergebnisse dieser Arbeitsgruppen müssen nachvollziehbar bei der Entwicklung des Stadtentwicklungsgebietes Berücksichtigung finden.

Frage der A24 weiter ungelöst

Im Rahmen der Informationsveranstaltung wurde zwar mehrmals die sogenannte Hannson-Spange thematisiert, zu deren Umsetzung konnte aber keine Auskunft gegeben werden. "SP-Verkehrsminister haben sie in der Prioritätenliste zurückgereiht und der ÖVP-Vorschlag, die ehemalige A3-Trasse als Verbindung zwischen A23 und S1 zu verwenden, wurde seitens der SPÖ abgelehnt, alles Weitere ist leider weiterhin unklar", fordert Hoch abschließend rasch Aufklärung seitens der Stadt bzw. des Bundes.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: T: (+43-1) 4000/81 913, F:(+43-1)4000/99 819 60
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0001