Laser und IPL Enthaarung

Innsbruck (OTS) - Hypertrichose und Hirsutismus (anlagebedingte, hormonelle oder medikamentös induzierte vermehrte Behaarung) ist ein weit verbrei-tetes Problem und bei Frauen psychisch äußerst belastend. Um uner-wünschten Haarwuchs nachhaltig zu beseitigen, ist heute eine Epi-lation mit Laser oder gepulstem Licht (sogenanntes intense pulsed light oder IPL) vor allem bei dunklen Haaren die Therapie der ersten Wahl.

Da Haarwachstum zyklisch erfolgt, sind mehrere Behandlungen in mehrwöchigen Abständen notwendig. Das Prinzip ist eine selektive Hitzeverödung der Haarwurzeln mit bestimmten Wellenlängen. Dunkel pigmentierte Haare absorbieren dabei das Licht mit bestimmten Wellenlängen. Nach vier bis sechs Behandlungen sind dunkle Haare weitgehend weg, mit Nachbehandlungen nach ein bis drei Jahren muss man rechnen. Diese hochwirksamen Laser dürfen nur unter ärztlicher Aufsicht bzw. vom Arzt angewendet werden. Bewährte Geräte sind Diodenlaser mit einer Wellenlänge von 810 nm, aber auch langge-pulste NeodymYAG Laser oder Alexandrit-laser sowie diverse IPL Geräte.

Vorsicht ist geboten bei Anwendungen mit IPL Geräten in Kosmetik-studios ohne ärztliche Aufsicht, da bei falscher Anwendung oder Fehl-einschätzung des Hauttyps und der Hautpigmentierung immer wieder schwere Nebenwirkungen beobachtet werden.

Rückfragen & Kontakt:

Doz. Dr. Grassegger Innsbruck, Tel.: 0512/588557
Präsident der Österreichischen Akademie für Kosmetische Chirurgie

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKC0002