Kelag beteiligt sich an Reißeck II

Wien (OTS) - Die Kelag erwirbt am Pumpspeicherkraftwerk Reißeck II der Verbund-Austrian Hydropower AG ein Strombezugsrecht im Ausmaß von 45 %. Der Aufsichtsrat der Kelag hat vergangene Woche dieser Investition seine Zustimmung erteilt.

"Dieses Strombezugsrecht ist die größte Einzelinvestition unseres Unternehmens", sagt Hermann Egger, Sprecher des Vorstandes der Kelag. "Wir investieren in dieses Projekt rund 190 Millionen Euro".
Das Pumpspeicherkraftwerk Reißeck II ist mit einer Leistung von 430 MW geplant, pro Jahr wird es rund 1.000 Millionen Kilowattstunden Spitzenstrom erzeugen. Mit dem Bau dieses Kraftwerkes beginnt die Verbund-Austrian Hydropower im Sommer 2010, im Herbst 2014 soll die Anlage in Betrieb gehen.

Diese Kraftwerksbeteiligung bezeichnet Egger als Meilenstein für die Kelag: "Die zusätzlichen 181 MW Turbinenleistung bedeutet für uns 19 % mehr Erzeugungskapazität. Unsere Pumpleistung wächst mit dieser Beteiligung um 60 %, von derzeit 230 MW auf 367 MW. Und unsere Jahresstromerzeugung steigt um 16 % beziehungsweise 400 Millionen Kilowattstunden auf rund 3.000 Millionen Kilowattstunden."
Die Beteiligung am Pumpspeicherkraftwerk Reißeck II ist ein wesentlicher Baustein bei der Umsetzung der Unternehmensstrategie der Kelag zur verstärkten Nutzung regenerativer Energieträger. "Wir erzeugen Strom aus Wasserkraft. Mit dem Ausbau der Pumpspeicherkapazitäten tragen wir auch dazu bei, die Erzeugung von Strom aus anderen regenerativen Energieträgern wie zum Beispiel Wind optimal zu nutzen."

Rückfragen & Kontakt:

KELAG-Kärntner Elektrizitäts-Aktiengesellschaft
Dr. Josef Stocker
Tel.: +43 (0)50 525-1285, Fax: +43 (0)50 525-1607
Mobil: +43 (0)676 87801285
presse@kelag.at, www.kelag.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KEL0034