Leichtfried: Modernisierung im Transportverkehr soll Öffi-Nutzer verdoppeln

Kritik an der forcierten "kompletten Marktöffnung"

Wien (OTS/SK) - Im Ausschuss für Verkehr und Fremdenverkehr des Europäischen Parlaments wurden heute in Brüssel wichtige Maßnahmen über eine nachhaltige Zukunft für den Verkehr beschlossen. SPÖ-EU-Delegationsleiter und Ausschussmitglied Jörg Leichtfried freut sich über die geplante Modernisierung etwa bei einer effizienteren Transportlogistik. "Die Anzahl der Toten und Schwerverletzten im Straßenverkehr soll sich damit von 2010 bis 2020 um 40 Prozent zu reduzieren, im Stadtverkehr soll sich die Anzahl der Nutzer von Bussen und Bahnen bis 2020 verdoppeln und die CO2-Abgase im Straßenverkehr werden sich durch entsprechende Innovationen und die Vermeidung von Leerfahrten gegenüber dem Wert von 2010 um 20 Prozent reduzieren", freut sich Leichtfried über die konkreten Auswirkungen von technischen Innovationen und einer verbesserten Koordinierung in der Verkehrspolitik. ****

Kritik übt Leichtfried allerdings an einer geplanten kompletten Marktöffnung im Schienenverkehr: "Diese mehrheitliche Vorgehensweise im Verkehrsausschuss ist nicht im Sinne der Bürgerinnen und Bürger. Der Blick etwa nach Großbritannien zeigt mit der gescheiterten Bahnprivatisierung, dass es hier aufgrund mangelnder Wartung unter anderem zu einer Zunahme an Unfällen im Bahnverkehr gekommen ist." (Schluss) up/mp

Rückfragehinweis: Markus Wolschlager, SPÖ-Delegation im Europäischen Parlament, +32 (484) 127 331 bzw. markus.wolschlager@europarl.europa.eu

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0003