Grünewald: Bankrotterklärung für die Hochschulpolitik der Regierung

Österreichweiter Protesttag an Unis und FHS

Wien (OTS) - Der Wissenschaftssprecher der Grünen, Kurt Grünewald, begrüßt und bekräftigt die harte Kritik der Universitätenkonferenz am Wortbruch der Regierung im Bildungs- und Forschungsbereich. "Ausgerechnet bei Universitäten und Forschung einzusparen ist eine Bankrotterklärung für die Hochschulpolitik der Regierung", so Grünewald und weiter: "Wenn alle bisherigen Zusagen, Versprechungen, und sogar parlamentarischen Beschlüsse nichts mehr gelten, verliert auch das Regierungsprogramm seinen Wert."

Wenn Österreichs Bildungs- und Forschungsbereich international konkurrenzfähig sein soll, dann muss die Regierung ihre Verunsicherungspolitik endlich abstellen. Die Perspektiven der studierwilligen Menschen und jungen ForscherInnen dürfen nicht zum Spielball unreflektierter Konsolidierungspakete werden, sonst ist der Wissenschaftsstandort Österreich massiv gefährdet", warnt Grünewald.

"Wenn selbst die besten Argumente nichts nützen und der Rat zahlreicher ExpertInnen den Finanzminister und die Wissenschaftsministerin nicht aus ihrem Dornröschen-Schlaf weckt, dann soll zu einem Österreichweiten Protesttag an Unis und FHS aufgerufen werden - und zwar von einer Koalition der Vernünftigen über alle Lager und Kuriengrenzen hinaus", fordert Grünewald.

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen
Tel.: +43-1 40110-6697
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0006