BZÖ-Tscharnutter: Wagenplatz-Vereinbarung ist Affront für tausende Wiener

Wien (OTS) - "Das ist eine Verhöhnung aller Garten- und Hausbesitzer, die sich jahrelang mit Baubestimmungen abplagen müssen und über Generationen auf einen Kanalanschluss warten müssen", kommentierte BZÖ-Wien-Chef Michael Tscharnutter die Vereinbarung zwischen der Stadt Wien und der Wagenplatzgruppe. Zwar werden derzeit, wie auf der Homepage der Stadt Wien ersichtlich, keine Pacht- und Mietflächen im Bestbieterverfahren angeboten, für die Gruppe der Stadtnomaden gebe es aber offensichtlich Ausnahmen. "Quer durch das Stadtgebiet gibt es bestehende Siedlungsgebiete, die keinen Anschluss an das öffentliche Kanalnetz haben; gerade die Donaustadt ist davon besonders betroffen. Vor einer kleinen Gruppe, die jegliche Form des herkömmlichen Wohnens in dörflichen Strukturen ablehnt, machen Häupl und Co. aber einen Kniefall", so Tscharnutter, der auch vor dem optisch schrägen Bild einer Wagenburg am Tor zum Nationalpark warnte.

Rückfragen & Kontakt:

BZÖ Landesgruppe Wien - Presse

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0011