VP-Walter zu Praterstern: "Hartnäckigkeit der ÖVP macht sich bezahlt"

SP-Kubik entdeckt spät, aber doch die Sicherheit als Thema

Wien (OTS) - "Die Hartnäckigkeit der ÖVP Wien macht sich jetzt auch am Praterstern bezahlt. Wir haben seit Monaten darauf hingewiesen, dass sich dort eine explosive Mischung aus Drogen, Alkohol und Gewalt zusammenbraut - Stichwort Kettensägen-Massaker. Spät, aber doch entdeckt nun auch der Bezirksvorsteher der Leopoldstadt, SP-Kubik, die Sicherheit am Praterstern", so der Bezirksparteiobmann der ÖVP-Leopoldstadt, Norbert Walter zum heute präsentierten Sicherheitskonzept.

"Es ist erfreulich, dass die Exekutive am Praterstern Schwerpunkte setzen will. Man darf aber auch die ÖBB als Grundstückseigentümer und die Stadt Wien nicht aus der Verantwortung entlassen. Immer nur nach der Wiener Hausordnung zu rufen und die Exekutive bei der Überprüfung der Einhaltung derselben alleine zu lassen, wird nicht gelingen. Die ÖVP Wien wird sehr genau darauf achten, ob sich die Sicherheitssituation am Praterstern tatsächlich verbessert. Im Sinne der leidgeprüften ÖBB-Kunden, der Anrainer in der Leopoldstadt, aber auch der Geschäftsleute vor Ort wäre das sehr wünschenswert", so Walter abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Wien - Pressestelle
Tel.: (01) 515 43 - 940, Fax:(01) 515 43 - 929
presse@oevp-wien.at
http://www.oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVW0002