Gerald Matt zeigt sich traurig und bestürzt über den Tod von Louise Bourgeois

Wien (OTS) - Gerald Matt, Direktor der Kunsthalle Wien zum Ableben von Louise Bourgeois: "Traurig und bestürzt musste ich den Tod von Louise Bourgeois zur Kenntnis nehmen. Louise Bourgeois war nicht nur eine starke selbstbewusste Frau, sondern wohl auch eine der wichtigsten, herausragendsten und wunderbarsten Künstlerinnen unserer Zeit, fernab von Zeitgeist und Kunstbetriebsamkeit. Bis zuletzt verstand sie es die Kunstwelt mit ihren immer innovativen und radikalen Ideen und Werken zu verzaubern. Eine unglaubliche Kreativität und Fantasie, aber auch Freiheitsliebe und Menschlichkeit beseelte ihre Arbeiten. Noch vor wenigen Wochen konnte ich wunderbare Werke von Louise Bourgeois für eine nächstes Jahr geplante Ausstellung auswählen, wobei ich wieder einmal fasziniert war von ihrer Sensibilität und Präzision. Die Kunsthalle Wien ist stolz darauf, die wohl wichtigste Ausstellung ihres Spätwerks (Aller-Retour, 25. November 2005 - 12. Februar 2006) gezeigt zu haben, in der sie eindrucksvoll ihre unglaubliche künstlerische Frische unter Beweis stellte. Sie war eine Frau, die mich als Mensch und Künstlerin zutiefst beeindruckte, dafür gilt ihr mein herzlicher Dank."

Louise Bourgeois
Aller-Retour
KUNSTHALLE wien, halle 2,
25. November 2005 - 12. Februar 2006
"My luck was that I became famous so late that fame could not destroy me."
(Louise Bourgeois)

Louise Bourgeois / Jenny Holzer / Helmut Lang
KUNSTHALLE wien, karlsplatz,
09. Oktober 1998 - 10. Jänner 1999

Gerald Matt
Interviews 2
Publikation mit 42 Künstlerinterviews von Matthew Barney bis Louise Bourgeois, Kunsthalle Wien, 2008

Rückfragen & Kontakt:

Claudia Bauer, Leitung Presse/Marketing Kunsthalle Wien,
caudia.bauer@kunsthallewien.at, Tel.: 01-521 89-1222

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KHA0001