Grüne Leopoldstadt: Bezirksvorsteher bleibt bei Bürgerversammlung Stuwerviertel Antworten schuldig

Hasch: "Diskussionsverweigerung von Kubik"

Wien (OTS) - "Die Veranstaltung war eine einzige Enttäuschung", beurteilt Adi Hasch, Grüner Bezirksvorsteherstellvertreter der Leopoldstadt die gestern durchgeführte Bürgerversammlung zu Verkehrsproblemen im Stuwerviertel. Gemäß dem Grünen Antrag, der diese Bürgerversammlung initiiert hatte, hätten auch VertreterInnen der Wiener Linien, der Praterdisco und der Praterservice GmbH an der Veranstaltung teilnehmen sollen, um zu den Problemen kompetent Stellung zu nehmen. "Bezirksvorsteher Kubik hat keine dieser ExpertInnen eingeladen und die Diskussion zu den großen Verkehrsproblemen im Stuwerviertel nicht zugelassen", kritisiert Hasch. Er blieb den ca. 150 im überfüllten Grätzelzentrum erschienenen BürgerInnen viele Antworten schuldig und berief sich allen Ernstes darauf, dass diese Diskussionen bereits im Bezirksparlament abgeführt wurden.

Die größten Verkehrsprobleme im Stuwerviertel sind die Verwendung des Viertels als Gratisparkplatz durch BesucherInnen von Messeveranstaltungen und der Praterdisco sowie der Geisterbus 82A, der auf seinem einsamen Weg durch das Wohnviertel die AnrainerInnen mit Lärm und Vibrationen belästigt.

Die Grünen Vorschläge für eine zeitliche Ausweitung des Parkpickerls und eine Verlegung des 82A in die Ausstellungsstraße wurden von den BesucherInnen der Veranstaltung mit Applaus begrüßt. Doch auch hier blieb Bezirksvorsteher Kubik jede inhaltliche Begründung für seine Ablehnung dieser Vorschläge schuldig. "Durch diese Diskussionsverweigerung ist Bezirksvorsteher Kubik mit Schuld daran, wenn sich die Bevölkerung mit Schaudern von der Bezirkspolitik abwendet", so Hasch abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat
Tel.: Tel.: (++43-1) 4000 - 81766
presse.wien@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKR0006