Grüne Wien: Neuer Widmungsskandal auf Hoher Warte

Auf Naturtribüne des Stadions sollen Wohnbauten entstehen

Wien (OTS) - Das in Wien regierende Motto "Sie wünschen, wir widmen" geht in die nächste Runde: Auf der Naturtribüne des Stadions auf der Hohen Warte in Wien-Döbling sollen Erholungs- und Sportflächen zerstört und Wohnbauten errichtet werden. Für die Umwidmung zu Bauland fehlt jegliche fachliche Begründung, lediglich die Pächter HW Hohe Warte Projektentwicklungs- und ErrichtungsgesmbH, eine Tochter der IG Immobilien, profitiert davon.

Bei einer Grundstückstransaktion zwischen dem Sportamt und der HW GesmbH wurde unter anderem die Sanierung der Naturtribüne, eine First-Class Sportstätte und ein Veranstaltungszentrum für Jugendliche vereinbart. Die Hohe Warte Projektentwicklungs-GesmbH hätte laut Vertrag 2,9 Millionen Euro in die Instandsetzung der Sportanlage investieren müssen. "Übrig davon sind nur die Wohnbauten auf dem ehemaligen Hohe Warte Parkplatz zwischen Gallmeyergasse und Klabundgassse. Hier wurde der Pachtvertrag zwischen MA 51 und der HW Projektentwicklungs- und Errichtungs GesmbH eindeutig nicht erfüllt. Nun soll die HW GesmbH mit der Bauland-Widmung für diesen Vertragsbruch auch noch belohnt werden. Der Bezirksvorsteher und der Planunsgstadtrat sind hierfür verantwortlich", ärgert sich die Planungssprecherin der Grünen Wien, Sabine Gretner.

Die Aussagen der MA 51, des Sportamtes, dass an Grünland und Sportplätzen kein Bedarf mehr bestehe, entspricht keineswegs den Tatsachen. "Ganz im Gegenteil, in Döbling herrscht immenser Bedarf an frei zugänglichen Sportplätzen. Für vereinsunabhängiges Fussballspielen stehen im gesamten Bezirk nur asphaltierte Flächen in Käfigen in Parkanlagen zur Verfügung. Es gibt keinen einzigen öffentlich zugänglichen Fußballplatz, der diese Bezeichnung verdient", so Gretner.

Auch auf den Grundstücken der ehemaligen Präsidentenvilla sollen zwei neue Bauten in zweiter Reihe, mitten in Grüngebiet, entstehen. "Den neuen Eigentümern wird ein Zuckerl überreicht. Durch die neuen beiden Gebäude steigt der Gewinn der Firma deutlich. Eine raumplanerische Begründung für diese neue Bauwidmung mitten in einem Grüngebiet gibt es nicht. Aufgrund der großzügigen Baulandwidmung in Grünruhelage in Döbling kann man von einigen Millionen Euro Gewinn für den Bauträger ausgehen. Das ist eine klassische "Sie wünschen wir spielen" - Widmung. Einerseits wird eine Privatstiftung begünstigt, andererseits gibt man Sportflächen für Jugendliche auf, die wir in Wien dringend bräuchten", so Gretner abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat, Tel.: (++43-1) 4000 - 81814, presse.wien@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKR0005