BM Claudia Schmied setzt Schwerpunkte bei der Förderung der Volkskultur

Neupositionierung und Erhöhung des Förderbudgets um mehr als 12 % auf Euro 500.000

Wien (OTS) - Nach der Neugestaltung der Museumsförderung 2008 und des Öffentlichen Büchereiwesens Anfang dieses Jahres organisiert Kulturministerin Dr. Claudia Schmied auch den Förderbereich Volkskultur neu. Verbunden mit einer Aufstockung der Budgetmittel von über 12 % auf Euro 500.000 wird das kulturpolitische Profil der Volkskultur als dritte Säule des Förderwesens im Kulturbereich des BMUKK ab 2011 anhand von drei Eckpfeilern definiert:

1. Verlässliche Basisförderungen für die österreichweit aktiven Dachverbände der Volkskultur

2. Verstärkte Anreizfinanzierungen für innovative, auf Nachhaltigkeit abzielende Projekte von bundesweiter Relevanz

3. Förderungen von bilateralen und internationalen Kontakten der Volkskulturgruppen

Kulturministerin Claudia Schmied: "Mit der Neupositionierung der Förderung der Volkskultur im Gleichklang mit der Museums- und Büchereiförderung und einer Aufstockung des Budgets auf Euro 500.000 haben wir eine Basis geschaffen, um die Volkskultur zunehmend auch als Plattform für den Dialog der Kulturen zu positionieren. Insbesondere sollen mit der neu gestalteten Anreizfinanzierung auch Länder und Gemeinden zur Mitfinanzierung innovativer Projekte in diesem traditionellen Kulturbereich animiert werden. Gerade die Volkskultur ist ein wichtiger Motor eines lebendigen kulturellen Lebens. Vor Ort in den Regionen schafft sie Plattformen und Podien des Dialogs, Fenster der Toleranz und eröffnet vielen Menschen den Zugang zu Kunst und Kultur."

Die Neuordnung der Förderung der Volkskultur ab 2011:

- garantiert, dass das BMUKK ein verlässlicher Partner für die gesamtösterreichischen Dachverbände der Volkskultur ist. Die Jahresförderungen ab 2011 (Einreichfrist bis 31.12.2010) ermöglichen den Dachverbänden ihre zahlreichen Verbände und Gruppen im Hinblick auf gemeinsame, kulturpolitische Zeichensetzungen zu koordinieren.

- bietet einen Anreiz für die Kofinanzierung durch Länder und Gemeinden durch Förderungen für innovative, auf Nachhaltigkeit abzielende Projekte von bundesweiter Relevanz. Voraussetzung für die Förderung ist der Nachweis der Förderungsbereitschaft durch das jeweilige Land oder die Gemeinde, um die Finanzierung des Fortbestandes und der Entwicklung der Volkskultur auch auf regionaler Ebene sicher zu stellen.

- unterstützt die Vernetzung von Gruppen im internationalen Umfeld durch die Förderung für bilaterale und internationale Kontakte zum Ausbau des interkulturellen Dialogs. Dies umfasst einerseits Auslandsaktivitäten, andererseits die Repräsentation österreichischer Aktivitäten durch die Internationale Organisation für Volkskunst -Österreich.

- beinhaltet eine Erhöhung des Förderbudgets für die Volkskultur von über 12 % auf 500.000 Euro. Bisher stand ein jährlicher Betrag von Euro 443.000 (2009) zur Verfügung.

"Volkskultur" als zur Abgrenzung von der "Hochkultur" entstandener Begriff bezieht sich auf regional verankerte, sozial gebundene Kulturformen, die neben der Festtagskultur, dem Brauchtum im Leben und im Jahresverlauf etc. auch mündlich tradierte Kommunikations- und Geselligkeitsformen sowie des Alltags im weitesten Sinne umfassen.

Zu den geförderten Bundesverbänden zählen unter anderen der Bund der Österreichischen Trachten- und Heimatverbände, die Bundesarbeitsgemeinschaft Österreichischer Volkstanz, der Chorverband Österreich, die Internationale Organisation für Volkskunst -Österreich, der Österreichische Arbeitersängerbund, der Österreichische Blasmusikverband, der Österreichische Bundesverband für außerberufliches Theater sowie das Österreichische Volksliedwerk. Im Rahmen der internationalen Kontakte waren z. B. ein Kärntner Blasorchester als einziger Vertreter Österreichs beim Internationalen Blasorchester-Wettbewerb "Coups de Vents" in Lens in Frankreich, eine Volksmusikformation aus verschiedenen Bundesländern in Estland beim Ethno Estland und Vilijandi Folk Festival
zur Mitwirkung und zur Vermittlung authentischer österreichischer Volksmusik sowie ein niederösterreichischer Männergesangverein in Brüssel zur Aufführung eines Konzertprogramms in sechs europäischen Sprachen unter dem Motto "Donau Klangsignale in Europa".

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur , Pressebüro der Bundesministerin
Mag. Sigrid Wilhelm
Tel.: +43-1-53120-5030
sigrid.wilhelm@bmukk.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MUK0001