Hundstorfer zu Mai-Daten: Frühjahrsbelebung am Arbeitsmarkt hält an

Arbeitslosigkeit sinkt in sechs Bundesländern inklusive Schulungen

Wien (OTS/BMASK) - "Die starke Frühjahrsbelebung am Arbeitsmarkt hält an", so Sozialminister Rudolf Hundstorfer am Dienstag zu den Arbeitsmarktdaten für den Monat Mai. Im Mai gab es 227.089 arbeitslose Menschen, das sind um 22.590 weniger als noch im April. In Summe befanden sich 78.178 Menschen in Schulungen, 2.872 weniger als im April. Die Arbeitslosigkeit sinkt gegenüber dem Vorjahr um 12.688 Betroffene oder 5,3 Prozent. Aber auch inklusive Schulungen gibt es im Mai mit einem leichten Anstieg von 0,4 Prozent bereits stabile Arbeitslosenzahlen. "Bereits in sechs Bundesländern -Burgenland, Steiermark, Salzburg, Kärnten, Tirol, Vorarlberg - gibt es auch inklusive Schulungen sinkende Arbeitslosigkeit", betonte Hundstorfer. *****

Erfreulich sei, dass mit plus 19 Prozent im Mai deutlich mehr offene Stellen als im Vorjahr zur Verfügung stehen. "So viele offene Stellen hat es seit Beginn der Wirtschaftskrise im Oktober 2008 nicht mehr gegeben", unterstrich Hundstorfer. Zudem steigt die Aktivbeschäftigung laut Prognose des Sozialministeriums mit plus 28.000 stark an. "Dadurch erhöhen sich gerade auch für junge Menschen die Chancen auf einen erfolgreichen Arbeitsmarkteintritt", so Hundstorfer, der darauf verwies, dass die Jugendarbeitslosigkeit im Mai um 10,7 Prozent gesunken ist. Die Industrie verzeichnet mit minus 24,9 Prozent eine stark sinkende Arbeitslosigkeit. Auch der Bau, der Handel und die Arbeitskräfteüberlassung verzeichnen sinkende Arbeitslosenzahlen.

Die Stabilisierung der Beschäftigungslage ist auch an der Kurzarbeit ablesbar: die Zahl der KurzarbeiterInnen ist gegenüber dem Vorjahr um 44.323 auf nur mehr 12.303 gesunken und gegenüber Anfang Mai rückläufig. "Die Kurzarbeit hat sich als ausgezeichnetes Kriseninstrument bewährt, tausende Arbeitsplätze konnten nachhaltig gesichert werden", so Hundstorfer.

Sozialministerium und AMS starten Effizienzprojekt

Trotz Wirtschaftskrise hat im Jahr 2009 rund jeder zweite Jobsuchende, der an einer Schulung des Arbeitsmarktservice teilgenommen hatte, innerhalb von drei Monaten ein Arbeitsverhältnis aufgenommen", so Hundstorfer. Den AMS-Kursen wird von den TeilnehmerInnen ein gutes Zeugnis ausgestellt. Sie bewerten den praktischen Nutzen der Bildungsmaßnahmen mit der Note 1,9 auf einer Skala von 1 bis 6. Bis Ende Mai 2010 haben 305.812 Personen mit Unterstützung des Arbeitsmarktservice eine Arbeit aufgenommen und 135.471 Personen haben ein Kursangebot genutzt. "Mit Hilfe der Qualifizierungsmaßnahmen und Instrumenten wie der Kurzarbeit ist es gelungen, die Auswirkungen der Krise gering zu halten", zeigt sich Hundstorfer überzeugt. Jetzt gehe es darum, bestehende Maßnahmen zu optimieren. Das Sozialministerium und das AMS haben daher ein Effizienzprojekt gestartet. "Ziel ist es, im Sinne zusätzlicher Effizienzgewinne die Qualität der arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen weiter zu verbessern und den Mitteleinsatz treffsicher zu gestalten", schloss der Sozialminister. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz (BMASK)
Mag.a Elisabeth Kern, Pressesprecherin des Sozialministers
Tel.: (01) 71100-2247
www.bmask.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSO0001