Darabos: Ministerrat beschließt Verdoppelung des heimischen Truppenanteils in Bosnien

Ab Juli sorgen rund 400 Soldatinnen und Soldaten für mehr Sicherheit am Westbalkan - derzeit 190 Angehörige des Bundesheeres in Bosnien im Einsatz

Wien (OTS/BMLVS) - Im Ministerrat wird heute die Aufstockung des österreichischen Truppenanteils in Bosnien beschlossen. Ab Juli 2010 werden demnach rund 400 Angehörige des österreichischen Bundesheeres in Bosnien stationiert sein, derzeit stellt Österreich 190 Soldatinnen und Soldaten. "Der westliche Balkan bildet einen Schwerpunkt in unserer Außen- und Sicherheitspolitik. Österreich trägt eine besondere Verantwortung für die Sicherheit und Stabilität in dieser Region - dem tragen wir durch die Verdoppelung der heimischen Truppen Rechnung", erklärte Verteidigungsminister Norbert Darabos. Konkret verstärkt wird die EU-Truppe um eine Infanteriekompanie, einen Aufklärungszug und um bis zu 20 Stabsangehörige.

Der österreichische Verteidigungsminister hatte sich in den letzten Monaten wiederholt auf EU-Ebene gegen überhastete, einseitige Truppenabzüge aus Bosnien ausgesprochen. Durch die deutliche Erhöhung des österreichischen Soldatenanteils bleibt die EU-Truppe weiterhin handlungsfähig. "Ohne österreichischen Beitrag wäre die gesamte Mission von ihrer Qualität her gefährdet gewesen", machte Darabos deutlich. Nunmehr könne die EU-Militärmission EUFOR/Althea unter Generalmajor Bair bis Jahresende in ihrer Truppenstärke mit rund 2.000 Mann fortgesetzt werden und die Europäische Union somit ihr Gesicht wahren, so der Minister.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Landesverteidigung und Sport
Presseabteilung
Tel.: +43 664-622-1005
presse@bmlvs.gv.at
http://www.bundesheer.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLA0001