Bundeskanzler Werner Faymann zur Lage im Nahen Osten

Wien (OTS) - Bundeskanzler Werner Faymann zeigt sich am Montag angesichts der jüngsten Entwicklungen im Nahen Osten bestürzt und mahnt die Weiterverfolgung des Friedensprozess ein. "Darüber hinaus ist eine umfassende Untersuchung und eine lückenlose Aufklärung der Vorfälle dringend notwendig", so der österreichische Regierungschef weiter.

Der Bundeskanzler spricht den Angehörigen der Opfer sein Mitgefühl aus. Nach der gewaltsamen Erstürmung von Booten durch israelische Armee vor der Küste des Gaza-Streifens sei die Lage in der Region äußerst ernst. Nun müsse allen Konfliktparteien daran gelegen sein, die Situation wieder zu deeskalieren.

Österreich setze sich auch als Mitglied des Sicherheitsrates der Vereinten Nationen in der am Montagabend stattfindenden Sitzung aktiv für ein Ende der Gewalt ein, betonte der Bundeskanzler.

Rückfragen & Kontakt:

Pressesprecherin des Bundeskanzlers
Mag. Angelika Feigl
Tel.: (01) 531 15 - 2758, 0664/842 80 80

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NBU0004