BZÖ-Petzner: FPK und ÖVP-Martinz sollen endlich offensiv werden und gegen Bayern LB vorgehen!

Klagenfurt (OTS) - Zu den heutigen Ausführungen des ÖVP-Landesrates Martinz zur Causa Hypo hält der geschäftsführende BZÖ-Bündnisobmann NRAbg. Stefan Petzner fest: "Das weinerliche Rechtfertigungssprücherl, dass eine Klage der Bayern eh keine Chancen hat, ist entschieden zu wenig. FPK und ÖVP sollen endlich offensiv werden, rechtlich gegen die Bayern LB vorgehen und über die Kärntner Landesholding als zuständiges Organ Schadensatz verlangen. Denn das Land Kärnten ist wie die GRAWE geschädigter Mitaktionär der Hypo! Wir müssen das zurück holen, was uns genommen wurde!"

Überdies solle sich die ÖVP Kärnten bei Bundesobmann und Finanzminister Pröll stark machen, dass dieser endlich seine Angriffe gegen die Kärntnerinnen und Kärntner stoppt und im Interesse der Steuerzahler ebenfalls gegen den deutschen Mehrheitseigentümer der Hypo vorgeht, anstatt den eigenen Landsleuten dauernd ans Bein zu pinkeln. Petzner: "Die ÖVP hat mit dem Antrag des BZÖ die Chance, aktiv zu werden."

"Es ist unerträglich wie FPK und ÖVP das Land, die Bank und deren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Regen stehen lassen und es einfach so hinnehmen, dass wir seit Wochen und Monaten im Inland wie im Ausland als Kriminelle und Scharlatane hingestellt werden, obwohl die Verantwortlichen für die Pleite in München und nicht in Klagenfurt sitzen!", schließt Petzner.

Rückfragen & Kontakt:

BZÖ Kärnten - Medien

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0008