SPÖ Kaiser: Schön, dass auch bei FPK teilweise Vernunft einkehrt

Ist Unterstützung für Forderung nach generellem Rauchverbot von FPK-Obmann Uwe Scheuch Hinweis auf politischen Sinneswandel?

Klagenfurt (OTS) - "Ein generelles Rauchverbot ist die einzig vernünftige Lösung, weil sie sowohl im Sinne der Gesundheit von Nichtrauchern, insbesondere im Interesse der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, als auch im Sinne der Gastronomen selbst ist, für die die derzeitige Regelung wettbewerbsverzerrend ist. Umso erfreulicher ist die Unterstützung für diese Forderung seitens FPK-Obmann Uwe Scheuch", begrüßt der Vorsitzende der SPÖ-Kärnten, Gesundheitsreferent LHStv. Peter Kaiser die heutige Wortmeldung Scheuchs zum Weltnichtrauchertag.

"Vielleicht erkennt man in der FPK ja auch, dass es im Interesse der Menschen wäre, wenn sie auch in anderen Bereichen, wie zum Beispiel in budgetären Fragen, der ziel- und lösungsorientierten Argumentation der SPÖ anschließt. Denn, wir stellen uns immer auf die Seite der Menschen", so Kaiser abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Kärnten
Klagenfurt

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS90002