VP-Neuhuber: Misstrauensantrag gegen Brauner in jeder Hinsicht gerechtfertigt

Kontrollamtsbericht zeigt grobe Fehler bei Umbau auf

Wien (OTS) - "SP-Finanzstadträtin Brauner hat die moralische und die politische Verantwortung für das Planungsdebakel bei der Sanierung der Hauptfeuerwache und zusätzlich auch eine persönliche, schließlich hat sie die Feuerwehr-Agenden bereits ins 3. Ressort mitgenommen. Daher ist der Misstrauensantrag der ÖVP Wien mehr als gerechtfertigt", betont ÖVP Wien Gemeinderat Alexander Neuhuber in der Aktuellen Stunde des heutigen Wiener Gemeinderates.

Die ÖVP wolle keineswegs die Leistungen der Feuerwehr schmälern und sei auch durchaus für den Umbau an sich, nur durch mangelnde Projektkoordination, Negieren des Denkmalschutzes, ungenügendes Controlling und Ignorieren des bestehenden Mietverhältnisses sei es zu einer Verdreifachung (!) der ursprünglich veranschlagten Kosten gekommen. "Dass eine Kostenüberschreitung in solcher Höhe von der SPÖ als Kleinigkeit abgetan wird, zeigt einmal mehr die schon zum System gewordene Einstellung der SPÖ zum Umgang mit dem Steuergeld der Wienerinnen und Wiener. Für diese Rote Arroganz werden die Wähler der SPÖ am 10.10.2010 die Rote Karte zeigen", betont Neuhuber abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: T: (+43-1) 4000/81 913, F:(+43-1)4000/99 819 60
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0002