SP-Wagner: Ignorantes Verhalten der FPÖ zum Thema Drogenpolitik ist verzichtbar

Wien (OTS/SPW-K) - "Immer wieder den selben, inhaltlich völlig am Thema vorbei gehenden Sermon zu wiederholen ist offenbar alles, was die FPÖ zum Thema Drogenpolitik zusammenbringt", kommentiert der Vorsitzende des Gesundheitsausschusses, SPÖ-Gemeinderat KR Kurt Wagner eine Aussendung der FPÖ. Einerseits fordere die FPÖ unablässig den Ausbau von Drogentherapieplätzen, jetzt aber wo die Einrichtung des Ganslwirt am Wiedner Gürtel konkret werde, sei sie dagegen. "Die FPÖ lebt davon, Probleme nicht zu lösen, Menschen gegeneinander aufzuhetzen und Unwahrheiten zu verbreiten", sagt Wagner.

Suchtkranke finden in Wien ein engmaschiges Netz an Angeboten vor, sagt Wagner: "Die Stadt Wien hat seit Jahrzehnten hervorragende und effektive Drogenhilfe-Programme." Das engmaschige Angebot Wiens in diesem Bereich setze sich aus Präventionsmaßnahmen, so genannten niederschwelligen Angeboten und verschiedenen Therapieeinrichtungen zusammen. "Die Stadt Wien ist hier hervorragend aufgestellt, polemische Ezzes seitens der FPÖ sind absolut verzichtbar", sagt Wagner. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Rathausklub, Presse
Mag. (FH) Evelyn Bäck
Tel.: Tel.: (01) 4000-81 922 Mobil: 0676 8118 81 922
evelyn.baeck@spw.at
http://www.rathausklub.spoe.at

Fax: (01) 533 47 27-8192

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS10002