Faymann: "Wir müssen die richtigen Lehren aus der Krise ziehen"

Glaube an die "Superpower" der Märkte ist Vergangenheit - Banken müssen Beitrag zur Krisenbekämpfung leisten

Wien (OTS/SK) - "Wir müssen die richtigen Lehren aus der Krise ziehen", betonte Bundeskanzler Werner Faymann am Montag bei der 38. Volkswirtschaftlichen Tagung der Oesterreichischen Nationalbank (OeNB). Faymann unterstrich: "Der Glaube an die 'Superpower' der Märkte gehört der Vergangenheit an." Der Bundeskanzler betonte: "Um von einem Ende der Krise zu sprechen, ist es zu früh. Die Krise hat viele Kapitel." Es sei nun an der Zeit, die Grundlagen für eine neue Wirtschaft zu legen, sagte Kanzler Faymann. Und weiter: "Wir brauchen eine neue ökonomische und soziale Europäische Union." ****

Notwendig sei auch eine bessere Koordination und schnellere Reaktion im Falle von Krisen. Gesunde Budgets und stabile Finanzen seien die entscheidenden Voraussetzungen dafür, so Faymann. Eine Balance zwischen der Bevölkerung und den Märkten sei aber auch notwendig. Bundeskanzler Faymann unterstrich, dass Europa gemeinsame Initiativen und eine bessere Koordination der sozialen Wachstumsstrategien benötige.

"Im Moment gibt es drei grundlegende Herausforderungen", erklärte der Bundeskanzler weiter. Diese sind: die Regulierung der Finanzmärkte, die Konsolidierung der Budgets und neue Wachstumsstrategien zur Schaffung von Vollbeschäftigung. All diese Anliegen wird der Kanzler in Europa auf allen politischen Ebenen weiter vorantreiben, unter anderem durch die bereits gemeinsam mit der SPD vorgestellte Europäische Bürgerinitiative.

Einmal mehr betonte der Bundeskanzler: "Die Steuerzahler haben die Banken unterstützt, darum sollen die Banken jetzt ihren Beitrag leisten." Faymann bekräftigte bei der Tagung auch die Forderung nach Einführung einer Finanztransaktionssteuer, die Einrichtung einer europäischen Ratingagentur und strikter Handelsregulierungen an den Finanzmärkten. Des Weiteren sprach sich der Bundeskanzler für die Regulierung der Manager-Boni und die Regulierung von Hedgefonds aus. "Es braucht auch eine Verbesserung des Konsumentenschutzes bei Finanzprodukten", so Faymann abschließend. (Schluss) rb

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/impressum

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0002