Kräuter: "Bäuerliche Transparenz und Einheitswertereform notwendig"

Ein Verzicht auf Dünger ist keine Leistung

Wien (OTS/SK) - SPÖ-Bundesgeschäftsführer Günther Kräuter erneuert die Forderung der SPÖ nach vollständiger Transparenz der Leistungen der Allgemeinheit an die Landwirtschaft. Kräuter: "Es geht um große Summen, die ohne Gegenleistung als Förderungen an die Landwirtschaft fließen. Unter anderem bekommen Landwirte über das Umweltförderungsprogramm oder das Bergbauernförderungsprogramm Zahlungen der öffentlichen Hand, wenn sie auf Dünger verzichten. Die steuerzahlende Bevölkerung hat ein Recht zu wissen, wer, wie viel für eine schlichte Unterlassung auf den Äckern bekommt." Keinesfalls könne, wie es Minister Berlakovich versuche, in einem Düngerverzicht eine Leistung erblickt werden. Die Offenlegung von zumindest 800 Millionen Euro sei somit eindeutig vom Regierungsbeschluss, wonach Landwirtschaftstransfers ohne Gegenleistung zu erfassen sind, gedeckt. ****

Weiters müsse über die dringend notwendige Reform des völlig überholten und anachronistischen Einheitswertesystems diskutiert werden. Kräuter abschließend: "Auch in der Landwirtschaft wird ökonomische Realität Einzug halten und es wird in Zukunft eine Einkommensbesteuerung nach Einkommen, und nicht nach Hausnummern aus dem Jahr 1988 stattfinden." (Schluss) up/mp

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0002