FP-Guggenbichler: Schulwegsicherung jetzt und nicht Morgen!

Rote Magistratsabteilung ist aufgefordert umgehend sämtliche Währinger Schulwege prüfen zu lassen und zu handeln

Wien (OTS/fpd) - Nach den tragischen Unfällen in den letzten
Wochen ist es für die Roten im Rathaus jetzt besonders an der Zeit endlich zu handeln, fordert der Bezirksparteiobmann der FPÖ-Währing Udo Guggenbichler und erinnert in diesem Zusammenhang einmal mehr an die Initiative der FPÖ-Währing http://www.sicherer-schulweg.at.tt/, die sich zum Ziel gesetzt hat, die Sicherheitssituation auf den Wiener Schulwegen zu verbessern.

Leider muss in Wien anscheinend immer etwas passieren, bevor Bezirksvorstehung und Magistrat handeln! Im Bereich Köhlergasse konnten auf Anregung der FPÖ bereits Verbesserungen der Situation herbeigeführt werden. Das ist aber noch lange nicht ausreichend -zumindest aber, war seitens der FPÖ-Währing Schadensbegrenzung angesagt.

Die Schüler der Albertus Magnus Schule sind gezwungen täglich zumindest zwei Mal eine der meistbefahrensten Straßen Wiens - den Gürtel - zu überqueren. Eine derartige Gefahrenquelle ist unzumutbar und darf nicht weiter geduldet werden. Deshalb fordert die FPÖ-Währing schon seit langem, diesen Schulweg unverzüglich zu sichern, bevor noch ein Unglück passiert. Ein diesbezüglicher Antrag wurde von der FPÖ schon 2008 in der Bezirksvertretung eingebracht und auch einstimmig angenommen. Taten lassen allerdings bis heute auf sich warten, kritisiert Guggenbichler.

Bisher ist in dieser Causa nichts passiert. Einzig von der MA-46 kam nach immerhin einem Jahr (!) Bearbeitungszeit eine lapidare Antwort, die abschließend lautete "Zusammenfassend kann somit festgehalten werden, dass keine Maßnahmen zur Erhöhung der Verkehrssicherheit im Bereich der im gegenständlichen Antrag erwähnten Örtlichkeit erforderlich sind, wenn die für die Albertus - Magnus -Schule (Gymnasium- VS) enthaltenden Empfehlungen (von den Schülern nicht angenommener Schulwegplan) eingehalten werden!" Hier kann man nur staunen. Vor allem weil die Schulverantwortlichen und auch die Eltern schon seit Jahren um eine Verbesserung ersuchen, ist diese Haltung der zuständigen MA nicht nachvollziehbar, ist Guggenbichler fassungslos über die gelebte Ignoranz und Realitätsverweigerung der Magistratsabteilung!

Angesichts der tragischen Unfälle muss es jedoch zu einem Umdenken kommen! Die FPÖ-Währing fordert umgehend eine Evaluierung (Schulwegkomission) der Währinger Schulwege bei der Eltern, Schule wie auch die zuständigen Stellen mit einbezogen werden sowie eine sofortige Umsetzung der notwendigen Sicherheitsmaßnahmen. Besonders zu beachten wären hier die Semperstrasse, weitere Verbesserungen bei der Kreuzung Martinstrasse/Schumanngasse, wie auch die Köhlergasse/Gentzgasse, fordert Guggenbichler abschließend, denn Worte des Bedauerns helfen niemandem. Hier muss gehandelt werden! (Schluss) hn

Rückfragen & Kontakt:

Klub der Freiheitlichen, Pressestelle
Tel.: (01) 4000 / 81 798

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0002