FP-Gudenus(3): FPÖ-Wien spricht Brauner das Misstrauen aus

Brauner als Finanzstadträtin völlig ungeeignet - 300 Prozent Verteuerung bei Zentralfeuerwache inakzeptabel

Wien (OTS/fpd) - Ebenso wie die ÖVP-Wien werde auch die FPÖ in der kommenden Gemeinderatsitzung am Montag der amtsführenden Stadträtin für Finanzen, Wirtschaftspolitik und Wiener Stadtwerke das Misstrauen aussprechen, kündigte heute der Gemeinderat der FPÖ-Wien, LAbg. Mag. Johann Gudenus im Zuge der Pressekonferenz an.

Brauner sei für dieses Amt völlig untauglich und schade nicht zuletzt auf Grund ihrer Inkompetenz und dem Versäumnis ihrer Aufsichts- und Kontrollpflicht der Stadt und ihren Bewohnern. Alleine die Kostenexplosion bei der Sanierung der Wiener Zentralfeuerwache Am Hof von nunmehr rund 50 Millionen Euro sei Grund genug für einen Misstrauensantrag gegen Brauner. Mit einer derartigen Summe hätte man an einem anderen Ort eine Zentralfeuerwache völlig neu errichten können!

Auch das Kontrollamt kritisierte die horrende Verteuerung von etwa 300 Prozent heftig. Schuld an dieser Steuergeldvernichtung sei einzig und allein Brauner selbst, die es offensichtlich nicht zusammenbringe mit dem Geld der Wienerinnen und Wiener sparsam, ordnungsgemäß und zweckmäßig umzugehen, wie es ihre Pflicht wäre. Eine derartige Unfähigkeit sei in solch einem wichtigen Ressort allerdings inakzeptabel. Brauner sei als Finanzstadträtin völlig ungeeignet. Ihr müsse das Vertrauen entzogen werden, fordert Gudenus. (Schluss) hn

Rückfragen & Kontakt:

Klub der Freiheitlichen, Pressestelle
Tel.: (01) 4000 / 81 798

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0005