Windbüchler-Souschill zu Frauenbericht: Taten müssen Worten folgen!

Frauenbericht zeigt klar: Rollen-Klischees von Frauen und Männern sind Alltagsrealität

Wien (OTS) - Rollen-Klischees aufzubrechen muss Ziel der gesamten Regierung sein. Dabei ist bei Kindern und Jugendlichen anzusetzen, damit ein Selbstverständnis für Gleichberechtigung von Frauen und Männern überhaupt passieren kann.
"Gerade Mädchen begeben sich in Ausbildungen, die traditionell typisch weiblich sind. Sie haben somit das Gefühl, langfristig Beruf, Familie und Betreuungspflichten zu vereinbaren. Das ist falsch und diskriminiert junge Frauen", so die Jugendsprecherin der Grünen Tanja Windbüchler-Souschill.

Dieses alte Klischee muss endlich ein Ende finden, dazu braucht es die Privatwirtschaft genau so wie den öffentlichen Dienst, denn gerade über Beruf und Einkommen manifestiert sich die tradierte Verhaltensweise noch mehr. "Mädchenförderung in nicht-traditionellen Berufen, die Aufrechterhaltung der großartigen Einrichtungen MUT und FIT, die finanzielle Absicherung der vielen Initiativen österreichweit und eine Schule die Mädchen fördert und nicht ausgrenzt in den naturwissenschaftlichen und technischen Unterrichtsgegenständen ist mehr als notwendig", erläutert Windbüchler-Souschill.

"Mädchenspezifische Technikdidaktik in den Schulen ist das eine, die Verbesserung der Situation von jungen Frauen in männerdominierten Ausbildungen noch immer eine Qual. Gerade in Zeiten der Wirtschafts-und Finanzkrise ist es unabdingbar alles zu tun, um weibliche Lehrlinge gut zu unterstützen. Aber auch an den spezifischen Fachhochschulen muss Mädchen- und Frauenförderung auf der Tagesordnung stehen", fordert Windbüchler-Souschill.

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen
Tel.: +43-1 40110-6697
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0005