VP-Walter zu S-Bahn-Sicherheit: "Besser spät als nie"

ÖVP Wien hat bereits vor Wochen auf die unhaltbaren Zustände in S-Bahnen hingewiesen

Wien (OTS) - "Nachdem die ÖVP Wien bereits vor Wochen auf die unhaltbaren Sicherheitszustände in den Wiener S-Bahnen hingewiesen und Maßnahmen dagegen gefordert hat, sind jetzt auch die ÖBB endlich tätig geworden. Besser spät als nie, kann man dazu nur sagen", so der Landesgeschäftsführer der ÖVP Wien, Stadtrat Norbert Walter, zur Schwerpunktaktion Sicherheit in S-Bahnen.

"Wir waren mit zahlreichen Beschwerden von Fahrgästen - insbesondere der S-Bahn-Stammstrecke zwischen Floridsdorf und Praterstern -konfrontiert, die sich besonders über den blühenden Drogenhandel sowohl in den Zügen, als auch in den Stationen beschwert haben. Als wir Schwerpunktaktionen gefordert haben, wurde dies als unseriöse Kritik dargestellt und die Situation von Seiten der ÖBB schön geredet. Nun haben die ÖBB endlich die Forderung der ÖVP Wien nach verstärkten Kontrollen erfüllt", zeigt sich Walter erfreut. "Die ÖBB müssen jetzt schnell evaluieren und die Aktionen fortsetzen. Alles was hilft, gerade die Drogen- und Alkoholszene in den S-Bahnen und den Stationen zu zerschlagen, wird von der ÖVP Wien begrüßt", so der VP-Stadtrat abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Wien - Pressestelle
Tel.: (01) 515 43 - 940, Fax:(01) 515 43 - 929
presse@oevp-wien.at
http://www.oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVW0001