BZÖ-Petzner fordert sofortigen Abzug von Guido Held und Auflösung der CSI Hypo

Bei Held besteht als Hypo-Anwalt, CSI-Leiter und Aufsichtsrat von Hypo-Investoren untragbarer dreifacher Interessenskonflikt - CSI nichts anderes als parteipolitisches Instrument

Klagenfurt (OTS) - Den sofortigen Abzug von Guido Held als Leiter der CSI Hypo und die Auflösung der CSI Hypo verlangt heute der geschäftsführende Kärntner BZÖ-Bündnisobmann NRAbg. Stefan Petzner. "Die CSI Hypo ist nichts anderes als ein parteipolitisches Instrument der Wiener Großkoalitionäre, das dazu dient Kärnten anzupatzen und die Bank in der Öffentlichkeit weiter so zu beschädigen, dass sie und deren Teile für Käufer und Investoren zum Spottpreis zu haben ist. Und beim Leiter der CSI Hypo, Guido Held, besteht ein unvertretbarer Interessenskonflikt zwischen seiner Rolle als Hypo-Anwalt einerseits und als CSI-Leiter anderseits", so der Kärntner Abgeordnete und geschäftsführende Bündnisobmann Petzner, der darauf verweist, dass Held als CSI-Leiter die Staatsanwaltschaft und Soko mit dubiosen Anzeigen geradezu überflutet während der gleiche Held als Hypo-Anwalt den Behörden den Zugriff auf Unterlagen und Dokumente für deren Ermittlungen verweigert. "Dadurch werden Ermittlungen und Aufklärung nicht gefördert, sondern behindert. Staatsanwaltschaft und Soko sind daher zu Recht verärgert und haben ihren Unmut über die CSI Hypo und Held bereits öffentlich geäußert bzw. die Einrichtung dieser massiv in Frage gestellt."

Der für die CSI Hypo verantwortliche Finanzminister habe zudem noch massiveren Erklärungsbedarf seit dem bekannt ist, dass Gudio Held gemeinsam mit Hypo-Investoren in einem Aufsichtsrat sitzt. Petzner:
"Damit haben wir einen dreifachen Interessenskonflikt! Guido Held ist völlig untragbar und muss sofort abgezogen werden. Denn er ist befangen, er schadet der Bank, dem Bundesland Kärnten und er behindert die Ermittler!" Überhaupt, so Petzner, sei die CSI Hypo insgesamt sofort aufzulösen: "Die CSI ist ein unzulässiges parteipolitisches Instrument, das in ein Ermittlungsverfahren der Justiz einzugreifen versucht und daher sofort aufzulösen. Staatsanwaltschaft und Soko hingegen sind neutrale und unabhängige staatliche Ermittlungsbehörden. Sie soll man in Ruhe arbeiten und ermitteln lassen."

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0004