Kasser: NÖ Grüne als Handlanger beim Verbrennen von Steuergeldern

Annahme des Angebots von YEG & BOB wäre den Niederösterreichern gegenüber fahrlässig gewesen

St. Pölten (OTS/NÖI) - "Die Grünen Niederösterreich treten heute wieder einmal als Handlanger beim Verbrennen von Steuergeldern auf. Denn das Angebot der Bayrischen Oberlandbahn und der Ybbstalbahnentwicklungsgesellschaft, das Enzinger jetzt ins Spiel bringt, war vollkommen absurd und eine Annahme wäre den Niederösterreicherinnen und Niederösterreichern gegenüber grob fahrlässig gewesen", kommentiert VP-Landtagsabgeordneter Toni Kasser heutige Aussagen der NÖ Grünen.

"Gerade in herausfordernden Zeiten wie diesen, ist ein sorgsamer Umgang mit Steuergeldern enorm wichtig. Das Angebot, das Mehrkosten von 2,7 Millionen Euro pro Jahr und eine Forderung nach 44 Millionen Euro vom Land NÖ für die Übernahme der Strecke beinhaltete, war daher nicht annehmbar. Außerdem hätte das geplante Konzept den öffentlichen Nahverkehr nicht verbessert", informiert Kasser.

"Das unterscheidet unsere Politik von jener der NÖ Grünen: Bei unserem Mobilitätskonzept, das die Region einstimmig beschlossen hat, stehen die Wünsche und Interessen der Menschen im Vordergrund. Außerdem wäre auch das touristisch interessante Projekt eines Radweges auf der Trasse damit gestorben. Lauter Dinge, die Enzinger wissen müsste, wenn sie wirklich bei den Menschen in der Region wäre und nicht nur die Presseaussendungen aus ihrem Elfenbeinturm verschicken würde", so der Amstettener VP-Landtagsabgeordnete.

Rückfragen & Kontakt:

Volkspartei Niederösterreich, Öffentlichkeitsarbeit
Mag.(FH) Martin Brandl
Tel.: 02742/9020 DW 141, Mob: 0664/1464897
martin.brandl@vpnoe.at
www.vpnoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV0001