Frauenberger begrüßt "wiederbelebten" Frauenbericht

"Hervorragendes Analyseinstrument und Navigationsgerät für nächste Schritte"

Wien (OTS) - Die Wiener Frauenstadträtin Sandra Frauenberger begrüßte heute Freitag ausdrücklich den von Frauenministerin Gabriele Heinisch-Hosek präsentierten Frauenbericht und damit quasi seine Wiederbelebung.

Frauenberger: "Der nunmehr vorliegende Bericht ist ein hervorragendes Instrument, um analysieren zu können, wo wir gleichstellungspolitisch stehen und welche Entwicklungen sich abzeichnen. Wir haben mit ihm vor allem aber auch ein gutes Navigationsgerät für die nächsten entschlossenen frauenpolitischen Schritte in der Hand. Denn Ziel muss es sein, dass Frauen in diesem Land und in dieser Stadt sicher, selbstbestimmt und unabhängig leben können." Wien habe es daher immer kritisiert, so Frauenberger, dass der Bericht als wesentliche Grundlage für eine gezielte und zukunftsorientierte Gleichstellungspolitik unter der Regierung von schwarz blau orange abgeschafft worden sei. Der aktuelle Frauenbericht sei ein weiterer Beweis dafür, dass die SPÖ Garant für eine proaktive Frauen- und Gleichstellungspolitik in Österreich ist, betonte die Wiener Frauenstadträtin.

Frauenberger abschließend: "Der Frauenbericht zeigt jedenfalls auch schwarz auf weiß auf, dass das Schließen der Einkommensschere, das Durchbrechen der gläsernen Decken sowie gesetzliche Regelungen zur Einkommenstransparenz und zur Einführung der Quote in Aufsichtsräten und Führungspositionen ein Gebot der Stunde sind. Wien wird Bundesministerin Heinisch-Hosek bei der Umsetzung dieser wesentlichen sozialdemokratischen Forderungen tatkräftig unterstützen." (schluss) gph

Rückfragen & Kontakt:

Büro Stadträtin Sandra Frauenberger
Mediensprecherin Gabriele Philipp
Tel.: +43 1 4000 81295
gabriele.philipp@wien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0009