BZÖ-Brunmair für Mutter-Kind-Jugendpass

Zur Abwechslung endlich eine politische Investition in die Lebensqualität der Bürger

Linz (OTS) - "In Zeiten wo sich alles nur mehr um Geld und
Finanzen dreht, ist die Idee den Mutter-Kind-Pass auf die Jugend auszudehnen eine notwendige Ansage, welche man als goldrichtiges "Sparpaket" bezeichnen kann. Grundlage dafür ist die wissenschaftlich erwiesene Tatsache, dass ein Euro in die richtige Gesundheitsvorsorge investiert, drei Euro an Reparaturmedizin einspart," stellte heute BZÖ-Gesundheitssprecher LAbg. a.D. Dr. Josef Brunmair fest.

Inhaltlich entscheidend ist, dass bei der Vorsorge im Jugendalter nicht nur die körperlich organische Gesundheit sondern auch das psychisch-seelische Wohlbefinden und die soziale Entwicklung unserer Kinder bestmöglich betreut werden. Schwerpunkte müssen die Problembereiche Übergewicht, Bewegungsmangel, die Entwicklung von Suchtverhalten und Gewaltbereitschaft sein. Gesamt gesehen geht es um die Lebensqualität und Zukunft unserer Kinder. "Unverständlich sind die Zweifel der ÖVP an diesem BZÖ-Vorstoß. Die ÖVP hat sich nur noch auf finanzielle Problemlösungen beschränkt und von einer präventiven Politik verabschiedet," sagte Brunmair abschließend, der sich eine konstruktive Diskussion aller Parteien in dieser Sache erwartet.

Rückfragen & Kontakt:

BZÖ-Oberösterreich - Presse

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0002