Aubauer zu EU / OECD-Plänen: Lebensarbeitszeit verlängern, - aber auf freiwilliger Basis!

Jetzt Seniorenbund-Belohnungsmodell einführen und Menschen für Ihre Leistung belohnen!

Wien (OTS) - "Wie wir heute den Medien entnehmen, plant die EU, gestützt auf OECD-Zahlen, die deutliche Verlängerung der Lebensarbeitszeiten, sprich die Erhöhung der gesetzlichen Pensionsantrittsalter. Grundsätzlich haben wir dagegen nichts einzuwenden - solange diese Maßnahmen auf FREIWILLIGER Basis erfolgen. Im Gegensatz zu den landläufigen Behauptungen, gibt es nämlich immer mehr Menschen, die gerne FREIWILLIG länger arbeiten WOLLEN. Diese Menschen wollen wir mit unserem schon im Februar vorgestellten "Seniorenbund-Belohnungsmodell" in ihrer Entscheidung unterstützen und wollen sie für ihre Leistung belohnen. Wir sollten das Modell daher jetzt einführen - und nicht abwarten, bis der Druck auf die Systeme so hoch wird, dass man solche Ideen in Form von Zwangsmaßnahmen umsetzt", erklärt Mag. Gertrude Aubauer, Bundesobmann-Stellvertreterin des Österreichischen Seniorenbundes und ÖVP-Seniorensprecherin im Nationalrat.

"Nach Berechnungen von Experten kostet das "Seniorenbund-Belohnungsmodell" die öffentliche Hand keinen Cent, sondern bringt eine win-win Situation für alle Beteiligten: Für den Staat mehr Geld (in Form von Einsparungen und zusätzlichen Einnahmen) von bis zu 210 Millionen Euro pro Pensions-Jahrgang und für jene, die länger arbeiten bis zu 157.000 Euro netto an zusätzlichen Einnahmen. Einer raschen Umsetzung sollte daher nichts im Wege stehen, zumal auch Sozialminister Hundstorfer zuletzt angekündigt hatte, über ein Anreiz-Modell nachdenken zu wollen", so Aubauer zu den Details.

"Wenn dann im Juni Experten und Minister mehrerer EU-Staaten in Wien zusammentreffen, um mögliche Maßnahmen zur Erhöhung der Lebensarbeitszeit zu diskutieren, erwarten wir daher, dass auch das "Seniorenbund-Belohnungsmodell" Gegenstand der Gespräche ist. Wir stellen die betreffenden Unterlagen liebend gerne zur Verfügung", so Aubauer abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Österreichischer Seniorenbund, Susanne Kofler
Mobil: 0650-581-78-82, skofler@seniorenbund.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SEN0001